Megalopinus falinianus, Puthz, 2012

Puthz, V., 2012, Über die neuweltlichen Megalopinus-Arten (Coleoptera, Staphylinidae) (24. Beitrag zur Kenntnis der Megalopsidiinen), Linzer biologische Beiträge 44 (1), pp. 613-834: 639

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.5328273

DOI

http://doi.org/10.5281/zenodo.5390082

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03D887EF-3C51-B755-FF4C-FECA7552FA4B

treatment provided by

Carolina

scientific name

Megalopinus falinianus
status

nov.sp.

Megalopinus falinianus   nov.sp.

T y p u s m a t e r i a l: Holotypus (): Guayana : Region 8, Iwokrama Forest, Turtle mountain base camp, 4 o 43’5’’N, 58 o 43’5’’W, 50m, fogging fungusy logs, 1. VI. 2001, R. Brooks & Z. Falin 099 GoogleMaps   . Paratypen: 1: Iwokrama Forest , Pakatau hills, 4 o 44’54’’N, 59 o 1’36’’W, 70m, ibidem, 27. V. 2001, idem 039 GoogleMaps   ; 1, 1: ibidem 049. HT und PTT im KSEM, 1 PT in cP.

B e s c h r e i b u n g:Glänzend,einfarbigschwarz,ElytrenmitmehrerenPunkten am seitlichen Deckenabfall und zwei Punktreihen. Fühler rötlichbraun. Beine hellbraun, das apikale Schenkeldrittel gebräunt.

L ä n g e: 3,3-3,8mm (Vorderkörperlänge: 1,9-2,1mm).

PM des HT: HW: 42; DE: 23, 5; PW: 33; PL: 32; EW: 45; EL: 36; SL: 28.

M ä n n c h e n: 11. Fühlerglied 3x so lang und 1,2x so breit wie das 10. Glied. Vordersternite einfach. 7. Sternit am Hinterrand sehr breit und sehr flach ausgerandet. 8. Sternit am Hinterrand sehr flach abgerundet. 10. Tergit fein und wenig dicht auf fast glattem Grund punktiert. Aedoeagus bilateralsymmetrisch, vorn breit abgerundet, mit kleiner, leicht abgesetzter Spitze, im Innern mit zwei proximalen Feldern langer, dünner Zotten und mit feinen Häkchen besetzten Membranen; Parameren etwas kürzer als der Medianlobus, sehr breit, apikale Borsten nicht festgestellt.

W e i b c h e n: 11. Fühlerglied 2,3x so lang und 1,1x so breit wie das 10. Glied. 10. Tergit fein und mässig dicht auf fein punktuliertem Grund punktiert.

Kopf schmäler als die Elytren, Stirn grob und ziemlich dicht punktiert, mit etwa 23 Punkten. Pronotum wenig breiter als lang, von den stumpfen Seitenzähnchen nur das vordere deutlich vorragend; Punktierung grob und dicht, die mittleren Querreihen wenig vertieft und "unordentlich" doppelt punktiert. Elytren deutlich breiter als lang; Punktierung: 3+1, 7, 7/5, 7, 3+1; 4, 6, 4/4, 4, 2; 5, 5, 5/4, 6, 4; 5, 6+2, 5/6, 6, 4.

D i f f e r e n z i a l d i a g n o s e:DieseneueArtgehörtindie caelatus -Untergruppe der caelatus -Gruppe und steht hier dem M. vulneratus (SHARP)   nahe, von dem sie sich aber durch etwas andere Elytrenpunktierung (vulneratus -HT: 6, 9, 5/5, 7, 6) und ihren vorn breiteren Aedoeagus mit kürzeren und breiteren Parameren unterscheidet.

In PERU lebt eine sehr ähnliche Art (1: Dept. Madre de Dios, Amazonas Lodge N Atalaya, 12 o 52. 2’S, 71 o 22. 6’W, 480m, FIT, 10.-13. XI. 2007, D. Brzoska: KSEM), deren Pronotumskulptur aber von der der Typen des M. falinianus   abweicht, so dass ich sie nicht für konspezifisch halte.

E t y m o l o g i e: Diese neue Art ist einem ihrer Sammler, Dr. Z. H. Falin, Kansas gewidmet.