Megalopinus fraudulentus, Puthz, 2012

Puthz, V., 2012, Über die neuweltlichen Megalopinus-Arten (Coleoptera, Staphylinidae) (24. Beitrag zur Kenntnis der Megalopsidiinen), Linzer biologische Beiträge 44 (1), pp. 613-834: 666-667

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.5328273

DOI

http://doi.org/10.5281/zenodo.5390194

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03D887EF-3C7E-B779-FF4C-FB157570FC8F

treatment provided by

Carolina

scientific name

Megalopinus fraudulentus
status

nov.sp.

Megalopinus fraudulentus   nov.sp. (Abb. 165, 180)

T y p u s m a t e r i a l: Holotypus (): Paraguay: Itapua, San Pedro Mi, San Rafael Reserve , 26 o 31’24’’S, 55 o 48’18’’W, 90m, FIT, 27.-30. XII. 2000, Z. H. Falin 079 GoogleMaps   . Paratypen: 1: Itapua, Yatai prop. Hostettler family, San Rafael Reserve , 100m, 26 o 38’17’’S, 55 o 39’50’’W, FIT, 21.-25. XI. 2000, idem 040 GoogleMaps   ; 2: Cazaapa, Hermosa, prop. Sosa family, San Rafael Reserve , 90m, 26 o 19’15’’S, 55 o 44’15’’W, FIT, 3.-6. XII. 2000, idem 121 GoogleMaps   ; 1: Cazaapa, Hermosa, prop. Lopez family, San Rafael Reserve , 80m, 26 o 18’29’’S, 55 o 43’3’’W, FIT, 1.-3. XII. 2000, idem 94. HT und PTT im KSEM, 1 PT in cP GoogleMaps   .

B e s c h r e i b u n g Glänzend, schwarz, Elytren in der Vorderhälfte mit breiter rötlichgelber Querbinde, die mit der ebenso gefärbten Partie im hinteren inneren Nahtdrittel zusammenfliesst, mit einer Punktreihe am seitlichen Deckenabfall, zwei ziemlich regelmässigen Punktreihen auf der Scheibe und wenigen Punkten an der Naht bis im inneren Nahtdrittel; Paratergite rötlichgelb, 7. Tergit (Abb. 165), 7. Sternit seitlich hell, 8. Tergit an der Basis hell, sonst braun, Abdomenspitze dunkel, Fühlerbasis und Beine rötlichbraun, Fühlerkeule braun.

L ä n g e: 4,2-4,7mm (Vorderkörperlänge: 2,5mm).

PM des HT: HW: 52; DE: 30; PW: 42; PL: 40; EW: 57, 5; EL: 41; SL: 32.

M ä n n c h e n: 11. Fühlerglied 3,7x so lang und 1,2x so breit wie das 10. Glied. 10. Tergit grob und dicht auf eng punktuliertem Grund punktiert. Aedoeagus ( Abb. 180 View Abb ), Medianlobus etwa in mittlerer Höhe mit einem kurzen schmalen, stärker sklerotisierter Membranstück; Parameren so lang wie der Medianlobus, apikal ohne Borsten.

W e i b c h e n: 11. Fühlerglied 3,1x so lang und 1,3x so breit wie das 10. Glied.

Kopf schmäler als die Elytren, Stirn grob und weitläufig punktiert, mit 19-23 Punkten. Pronotum etwas breiter als lang, ohne vorspringende Seitenspitzen, in den breiten Querfurchen ziemlich grob und dicht, auch nebeneinander punktiert, die beulig erhobenen glänzenden Partien auffälliger als die punktierten Partien. Elytren erheblich breiter als lang, Schulterbeule und das vordere innere Nahtdrittel dunkel, in der Hinterhälfte die seitlichen zwei Drittel ebenfalls, der Rest rötlichgelb; Punktierung: 9, 9, 7, 3/2, 5, 8, 10; 12, 9+1, 7, 2/1, 6, 8, 7; 12, 9, 8, 0/1, 9, 10+1, 10; 5, 7, 7, 0/0, 5, 9, 8; 10, 9, 9, 2/2, 9, 10, 6.

D i f f e r e n z i a l d i a g n o s e Abgesehen vom Aedoeagus lässt sich diese neue Art am besten an der Zeichnung ihres 7. Tergits erkennen.

E t y m o l o g i e: Weil diese Art in ihrer Elytrenzeichnung mehreren anderen Arten der pulcher -Untergruppe sehr ähnlich sieht, nenne ich sie "fraudulentus" (Lat. = betrügerisch).