Centaurea montana L.

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 440

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/0A544874-451A-69FC-0E68-0E50048E46C4

treatment provided by

Donat

scientific name

Centaurea montana L.
status

 

Artengruppe der Centaurea montana L.

Berg-Flockenblume

Ausdauernd, selten mit Ausläufern; zerstreut behaart bis dicht weißfilzig behaart. Stengel aufrecht, meist nicht verzweigt, kantig, mit oder ohne mehrzellige Haare. Blätter oval bis schmal lanzettlich, ganzrandig, seltener die untern weit buchtig gezähnt bis fiederteilig, die untern kurz gestielt, die obern sitzend und meist am Stengel herablaufend. Hülle der blühenden Köpfe 1,5 - 2,5 cm lang und 1 - 2 cm dick. Hüllblätter grün, 2,5-4 mm breit, mit Anhängsel; Anhängsel schwarz, dunkelbraun oder bleich, 3eckig, beiderseits an den Rändern des Hüllblattes weit herablaufend, kammförmig gefranst, den übrigen Teil der Hüllblätter nicht deckend. Borsten der Spreublätter mit verzweigter Spitze (12fache Vergrößerung!). Innere Kronen der Köpfe rotviolett, die randständigen sehr verlängert, blau (selten rosa oder weiß). Früchte 4,5 - 5,5 mm lang, gelblich, am Grunde mit einem Haarbüschel (Haare bis 1 mm lang). Pappus bräunlich, aus etwa 1 mm langen Borsten bestehend.

Die Artengruppe der C. montana umfaßt etwa 8 Arten und ist vorwiegend in süd- und mitteleuropäischen Gebirgen verbreitet; Zentrum wahrscheinlich im Kaukasus. Chromosomengrundzahl: n = 11.