Centaurea vallesiaca, Jordan

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 454

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/0C3F5786-84CD-E7F5-4ED2-BE5D7605E9FF

treatment provided by

Donat

scientific name

Centaurea vallesiaca
status

 

Centaurea vallesiaca Jordan

Walliser Flockenblume

2 jährig; 20-50 cm hoch, dicht weißfilzig behaart. Hülle der blühenden Köpfe 1,0 - 1,2 cm lang und 0,7 - 0,9 cm dick. Anhängsel der Hüllblätter weiß bis hellbraun, jederseits mit 2 - 6 freien Fransen, die untersten (nicht freien) Fransen bis über die Mitte miteinander verwachsen; Spitze des Anhängsels nicht stachelig, etwa so breit wie die seitlichen Fransen. - Blüte: Sommer.

Zytologische Angaben. Keine Untersuchungen.

Standort. Kollin und montan, seltener subalpin. Trockene, steinige, meist kalkhaltige Böden in warmen Lagen. Felshänge, Föhrenwälder.

Verbreitung. Wahrscheinlich südwesteuropäische Pflanze: Westalpen ( ostwärts bis Tessin), unteres Rhonetal, Südfrankreich. - Im Gebiet: Savoyen (Maurienne), Wallis (von Martigny bis Grengiols), Aostatal, unteres Maggiatal; ziemlich häufig.