Oribates calcaratus Koch, Latreille, 1802

Koch, C. L., 1835, Oribates calcaratus, Deutschlands Crustaceen, Arachniden und Myriopoden, Regensburg: Pustet, pp. 1-2: 1-2

publication ID

CMA2.13

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/1836740E-AA57-FAA0-B433-F025545950B3

treatment provided by

Thomas

scientific name

Oribates calcaratus Koch
status

 

2. 13.

Oribates calcaratus Koch   .

O. globosus, niger, nitidus, alatus, thorace spinosissimo; pedibus luteis calcaratis.

Klein, sehr glänzend. Der Hinterleib kurz, hinten stumpf gerundet, mit zwei feinen genäherten kurzen Borstchen. Der Vorderleib mit mancherlei Zierrathen: oben an der Wurzel zwei lange, vorwärts gekrümmte spitz ausgehende, an den Seiten aber eine lange, einwärts gekrümmte etwas keulenförmige, und weiter vorn beiderseits eine rund einwärts gebogene dicke Borste; zwischen diesen auf der Stirne zwei messerähnliche weissliche Blättchen, endlich seitwärts der Spitze von unten kommend ein zahnartiger dünner etwas durchsichtiger Fortsatz sehr spitz. Die Flügel schmal und etwas geschweift. An der Spitze des Schienbeingelenkes der Hinterbeine ein spornförmiger Dorn, schwächer an dem Kniegelenke der vier Vorderbeine; übrigens die Beine, wie es bei allen Milben dieser Gattung der Fall ist, etwas borstig.

Vorder- und Hinterleib tief schwarz; die Flügel schwarzbraun, die Bewaffnung des Vorderleibs weisslich, die zahnartigen Ansätze hornbraun. Die Beine bräunlich gelb.

Sie kommt auch nur halb so gross und mit einem rothen Fleckchen vorn auf dem Hinterleib vor. Diese halte ich für das andere Geschlecht.

In den Waldungen um Hohengebraching bei Regensburg   GoogleMaps keine Seltenheit.