Dipsacus laciniatus

Stöhr, O., Pilsl, P., Essl, F., Wittmann, H. & Hohla, M., 2009, Beiträge zur Flora von Österreich, III, Linzer biologische Beiträge 41 (2), pp. 1677-1755: 1702-1703

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.5279728

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/205CD470-FFE9-FF85-D292-28CE1F17FE91

treatment provided by

Carolina

scientific name

Dipsacus laciniatus
status

 

Dipsacus laciniatus   L.

Oberösterreich: E von Linz, ehemalige Auwaldbereiche an der Donau, SE von Steyregg, WNW vom Luftenberg, SSW von Pulgarn, NE der Mündung der Traun in die Donau, Abbaubereiche der Welser Kieswerke Treul GesmbH, Werk I, Umgebung vom sogenannten "Pflanzgarten", ca. 250 m, 7752/1, 16.07.200 8, leg./det. HW, Herbarium HW/LI. – Innviertel, Utzenaich, Innkreisautobahn A8, W Andrichsfurt, Autobahnböschung, ca. ein Dutzend Exemplare, ca. 430 m, 7747/1, 11.08.200 8, leg./det. MH, Herbarium MH/LI. – Hausruckviertel, Pram, Innkreisautobahn A8, W Pram, Autobahnböschung, ca. zwei Dutzend Exemplare, ca. 470 m, 7747/4, 11.08.200 8, leg./det. MH, Herbarium MH/LI.

Salzburg: Flachgau, Wals-Siezenheim, Autobahnböschung bei der Abfahrt Wals, ca. 440 m, 8243/2, 26.07.200 7, phot. OS & 01.08.200 7, leg. PP, Herbarium PP. – Tennengau, Kuchl, Moossiedlung, junge Böschung entlang der Salzachtalbundesstrasse, ca. 460 m, 8344/4, 12.07.200 7, obs. C. Schröck.

Obige Funde von Dipsacus laciniatus   aus Oberösterreich und Salzburg werden ergänzend zu den jüngsten Angaben aus diesen Bundesländern mitgeteilt (vgl. HOHLA 2002, GRIMS 2008, PILSL et al. 2008). Bemerkenswert ist, dass diese seltene, oft sehr unbestän-

dige Art nun verstärkt entlang von Strassen auftritt. Eine Ausbreitung entlang dieser linearen Strukturen scheint künftig durchaus wahrscheinlich.