Abies grandis (DOUGLAS ex D. DON) LINDL.

Stöhr, O., Pilsl, P., Essl, F., Wittmann, H. & Hohla, M., 2009, Beiträge zur Flora von Österreich, III, Linzer biologische Beiträge 41 (2), pp. 1677-1755: 1679

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.5279728

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/205CD470-FFF2-FF9D-D292-28D21819F9B3

treatment provided by

Carolina

scientific name

Abies grandis (DOUGLAS ex D. DON) LINDL.
status

 

Abies grandis (DOUGLAS ex D. DON) LINDL.  

Oberösterreich: Traun-Enns-Platte, St. Florian, NE-exponierter Abies grandis   -Forst 600 m N von der ehemaligen Glockengiesserei St. Florian, ca. 290 m, 7752/3, 13.05.200 7, obs. FE. – Traun- Enns-Platte, Kronstorf, Nadelbaumforst 100 m SE von der Gasstation und 400 m W vom Schloss Saxlhof in der Ortschaft Teufelsgraben, ca. 355 m, 7852/4, 16.11.200 8, obs. FE. – Unteres Mühlviertel, Neumarkt im Mühlkreis, S-exponierte Halbtrockenrasenbrache und Waldrand 200 m E von der Bruckmühle an der Grossen Gusen, ca. 500 m, 7652/1, 29.06.200 7, obs. FE. – Sauwald, Kopfing, Abies grandis   -Forst 500 m E von Schwendt und 3 km NW von Kopfing, ca. 510 m, 7547/2, 30.07.200 8, obs. FE.

Die aus dem westlichen Nordamerika stammende Abies grandis   wird in Österreich gelegentlich als Forst- und Zierbaum kultiviert ( FITSCHEN 2002, FISCHER et al. 2008), wobei sie neuerdings als forstlich interessanter Nadelbaum propagiert wird ( LIESEBACH et al. 2008). Die ersten Verwilderungen von Abies grandis   sind erst vor wenigen Jahren bekannt geworden ( STÖHR et al. 2007), wobei alle bisherigen Funde aus Oberösterreich stammen. An allen hier angeführten Fundorten wuchsen ausschliesslich Jungpflanzen.

Kingdom

Plantae

Phylum

Tracheophyta

Class

Pinopsida

Order

Pinales

Family

Pinaceae

Genus

Abies