Crupina Cass.

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 434

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/237290FF-9ACA-2AD7-8FD2-F5C8560398C9

treatment provided by

Donat

scientific name

Crupina Cass.
status

 

Crupina Cass.

Schlupfsame

1 jährig, mit Pfahlwurzel; ohne Stacheln. Stengel kantig. Blätter bis auf den Mittelnerv fiederteilig, mit sehr schmal lanzettlichen, entfernt und fein gezähnten und dicht drüsig bewimperten Abschnitten. Hülle zylindrisch. Hüllblätter in wenigen Reihen, dachziegelig angeordnet, die äußern viel kürzer als die innern, lanzettlich, häutig berandet, ohne Anhängsel, mit kleinen, kugeligen Drüsen besetzt. Blütenboden mit fast vom Grunde an in zahlreiche weiße Borsten zerschlitzten Spreublättern. Blüten 3-8 je Kopf, am Rande des Kopfes geschlechtslos, im Zentrum ⚥; Kronen mit langer Röhre und etwas kürzerem, regelmäßig 5teiligem trichterförmigem Teil. Früchte zylindrisch, gegen den Päppus hin kurz, dicht und anliegend behaart, mit dünnem kragenförmigem Ring, mit schiefer Anwachsungsstelle. Pappus immer vorhanden, doppelt, der äußere Pappus aus mehreren Reihen rauher, dunkel purpurner Borsten bestehend; Zähne der Borsten 1-2mal so lang wie die Dicke der Borsten; die äußersten Borsten des äußern Pappus kürzer als die innern; der innere Pappus aus 8 3eckigen Schuppen bestehend; Pappus als Ganzes abfallend.

Die Gattung Crupina umfaßt nur 3 Arten und hat ihre Hauptverbreitung im Mittelmeergebiet.