Helianthus decapetalus L.

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 518

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/29F6389A-1098-CE90-712B-EDE1EF2FA08F

treatment provided by

Donat

scientific name

Helianthus decapetalus L.
status

 

Helianthus decapetalus L.

Zehnstrahlige Sonnenblume

Rhizom meist ohne Knollen; Pflanze 1-3 m hoch. Stengel im untern Teil fast kahl, nicht rauh. Blätter wenig tief gezähnt ( Zähne kürzer als 2 mm), oval, die grö &szligten kaum 5 cm breit, unterseits mit 3 vorspringenden Nerven. Hüllblätter abstehend oder zurückgebogen, meist schmäler als 2 mm. Zungenförmige Blüten 8 - 15, 2 - 2,5 cm lang. Scheibe mit den Röhrenblüten im Durchmesser 1 - 1,5 cm. Röhrenblüten kahl. - Blüte: Später Sommer und Herbst.

Zytologische Angaben. 2n = 34: Material aus Nordamerika (Smith 1960). 2n = 68: Material aus Nordamerika (Heiser und Smith 1955, Smith 1960).

Standort. Kollin. Feuchte, lockere, sandige Böden. Flu&szligufer, Auenwaldränder, Kiesgruben. Impatienti-Solidaginetum Moor 1958.

Verbreitung. Nordamerikanische Pflanze; in Europa als Zierpflanze eingeführt. - Im Gebiet zerstreut, ziemlich selten.

Bemerkungen. Die Sippe mit der doppelten Chromosomenzahl ist morphologisch kaum abweichend und offenbar durch Autopolyploidie entstanden (Smith 1960).