Bidens bipinnata L.

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 510

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/317487B7-4AF8-F956-8313-F56F3E345E86

treatment provided by

Donat

scientific name

Bidens bipinnata L.
status

 

Bidens bipinnata L.

Fiederblättriger Zweizahn

1 jährig, mit dünner Wurzel; 30-130 cm hoch. Stengel verzweigt, meist hellgrün, kahl. Blätter gestielt, hellgrün, kahl, nur am Rande von kurzen, nach vorn gerichteten Haaren rauh, bis zum Mittelnerv gefiedert, mit gestielten, nochmals geteilten oder gezähnten, oval bis lanzettlichen Teilblättern. Köpfe aufrecht, zur Blütezeit im Durchmesser 4 - 6 mm, außen meist mit kurzen, hellgelben, zungenförmigen Blüten (diese nicht länger als die Röhrenblüten). Äußere Hüllblätter 7 - 10, 3 - 5 mm lang, innere etwa 8, 6 - 10 mm lang, braun, mit gelbem Rand. Früchte fast zylindrisch, meist kahl, mit Längsrippen (im Gebiet nur bei dieser Art so!), 10 - 18 mm lang, etwa 1 mm dick. Borsten meist 3 - 4, 2-4 mm lang. - Blüte: Später Sommer.

Zytologische Angaben. 2n = 24: Material aus botanischen Gärten (Sugiura 1931). 2n = 72: Material aus botanischem Garten (mit Chromosomenanalyse: Huziwara 1955), aus den USA (Mangaly et al. in Löve 1967).

Standort. Kollin. Lockere, nährstoffreiche Böden in warmen Lagen. Weinberge, Wegränder, Schuttplätze, Gebüsche.

Verbreitung. Ursprünglich nordamerikanische Pflanze ( südöstlich); heute über die ganze Erde in wärmeren Gebieten eingeschleppt. - Im Gebiet: Südliches Tessin und angrenzende italienische Gebiete, Comerseegebiet, Bergamasker Alpen (Val Brembana, Val Caleppio), Vintschgau; sonst selten adventiv.

Bemerkungen. B. bipinnata ist im Gebiet erst seit 1945 bekannt.

Kingdom

Plantae

Phylum

Tracheophyta

Class

Magnoliopsida

Order

Asterales

Family

Asteraceae

Genus

Bidens