Serratula Vulpii Fischer-Ooster

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 435

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/360D7939-8F16-536C-8B50-5FF864F96F81

treatment provided by

Donat

scientific name

Serratula Vulpii Fischer-Ooster
status

 

Serratula Vulpii Fischer-Ooster

( S. macrocephala Bertol. )

Vulpius-Scharte

Unterscheidet sich von S. tinctoria (Nr. 2) durch folgende Merkmale: 10-40 cm hoch; Köpfe zu 2 - 5. Kopfig genähert; Hülle der blühenden Köpfe 1,4 - 1, 7 cm lang und in der Mitte 0,6 - 1,2 cm dick, Hülle bei noch nicht blühenden Köpfen kugelig; äußere Hüllblätter 2 - 2,5 mm breit; Blüten meist ⚥. - Blüte: Sommer.

Zytologische Angaben. Keine Untersuchungen.

Standort. Subalpin, seltener alpin. Mäßig feuchte, kalk- und tonreiche Böden an steilen, sonnigen Hängen. Wiesen, lichte Wälder. Serratulo-Caricetum sempervirentis Berset 1969.

Verbreitung. Mittel- und südeuropäische Gebirgspflanze (westlich): Nordspanische Gebirge, Pyrenäen, Plateau Central, Südvogesen, Jura, Süd- und Westalpen, Liechtenstein, Karawanken, Nordapennin ( südwärts bis Toskana). - Im Gebiet: Westliche Kalkalpen (nord- und ostwärts bis zur Dent de Valerette im Wallis und zur Dent de Brenlaire im Kt. Freiburg), südlicher Jura ( nordostwärts bis zur Dôle und La Chaux-de-Fonds), Südvogesen (Rotenbach bis Hohneck; Reisberg), Liechtenstein (von H. Seitter 1969 an der Mittagsspitze entdeckt; die bei Murr 1923 unter S. tinctoria aufgeführten Fundorte Planken-Gafadura und Münz beziehen sich wahrscheinlich auch auf S. Vulpii ), südliches Tessin (Generoso), Comerseegebiet (Grigna).

Kingdom

Animalia

Phylum

Annelida

Class

Polychaeta

Order

Asterales

Family

Asteraceae

Genus

Serratula