Cirsium pannonicum

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 417

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/384F2097-387D-1C46-201D-363D9B5FDECC

treatment provided by

Donat

scientific name

Cirsium pannonicum
status

 

Cirsium pannonicum (L. fil.) Link

Ungarische Kratzdistel

Ausdauernd, mit dünnem Rhizom; 30-100 cm hoch. Stengel aufrecht, meist einfach, seltener im obern Teil mit wenigen Ästen, unten zerstreut, oben dicht filzig behaart, im untern Teil mit mehrzelligen Haaren, ohne Stacheln, aber durch die wenig herablaufenden Blätter oft geflügelt. Blätter oft steif, grün, unterseits oft zerstreut graufilzig behaart, beiderseits mit mehrzelligen Haaren, ungeteilt, kurz und fein stachelig gezähnt und stachelig bewimpert (Wimpern kürzer als 2 mm), die obern herzförmig den Stengel umfassend, die untern gelegentlich am Stengel herablaufend. Köpfe einzeln. Hülle der blühenden Köpfe 1-1,5 cm lang, braunrot. Hüllblätter mit ovaler Harzdrüse; die äußern mit kurzem, anliegendem, kaum stechendem Stachel. Kronen 1,5-2 cm lang, purpurn. Früchte 3-4 mm lang, gelbbraun, ohne Flecken. Pappus 1-1,5 cm lang. - Blüte: Sommer.

Zytologische Angaben. 2n = 34: Material aus Ungarn (Baksay 1956).

Standort. Montan. Mäßig trockene, kalkreiche Böden in wärmeren Lagen. Wiesen, Gebüsche.

Verbreitung. Osteuropäische Pflanze: Nordwärts bis Mittelrußland und Südpolen; westwärts bis zur Oder, nach Mähren und dem Alpensüdfuß entlang bis zum Comersee; südwärts bis Rumänien, Thrazien, Abruzzen. - Im Gebiet: Comerseegebiet (Corni di Canzo, Grigna), Veltlin (Valdone, Ron) und südliche Bergamasker Alpen; die alten Angaben vom Monte Generoso (s. Comolli 1824) sind zu bestätigen.

Kingdom

Plantae

Phylum

Tracheophyta

Class

Magnoliopsida

Order

Asterales

Family

Asteraceae

Genus

Cirsium