Senecio

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 493

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/47BD513D-E214-F8AC-98AB-2B298AA274FA

treatment provided by

Donat

scientific name

Senecio
status

 

Senecio capitátus (Wahlenb.) Steudel

( S. aurantiacus auct.)

Kopfiges Kreuzkraut

15-30 cm hoch. Stengel meist dicht spinnwebig bis filzig behaart. Blätter beiderseits filzig behaart, unterseits kaum dichter als oberseits, die grundständigen oval bis lanzettlich ( größte Breite in der Mitte oder etwas oberhalb), allmählich in einen kurzen Stiel verschmälert, die meisten (mit Stiel) 2 - 3mal so lang wie breit; Stiel meist bedeutend kürzer als die Spreite. Köpfe im Durchmesser 2-3 cm, kurz gestielt; Stiele zur Blütezeit meist 0,5 - 2 cm lang, selten länger. Hüllblätter ganz oder in der obern Hälfte rotbraun. Kronen orangerot (selten gelb). - Blüte: Später Frühling und früher Sommer.

Zytologische Angaben. 2n = 40: Material ( var. tomentosus [DC.] Schinz et Keller) vom Lautaret (Palmblad 1965). 2n = 48: Material von den Alpes Maritimes und vom Lautaret (Favarger 1965; es wurden 2 B-Chromosomen gezählt), aus Alaska (als S. integrifolius bezeichnet) (Johnson und Packer 1967). 2n = 96: Material vom Col de Larche in den Südwestalpen (Zickler 1968a).

Standort. Subalpin und alpin. Steinige, kalkhaltige, lockere Böden. Weiden, grasige Hänge.

Verbreitung. Arktisch-alpine Pflanze: Pyrenäen, Alpen, Apennin, Gebirge der Balkanhalbinsel, Karpaten, Böhmen, Mähren, Kaukasus; Armenien, Altai, Kamtschatka, China, arktisches Asien, Alaska. - Im Gebiet: Nordalpen (Waadt, Freiburg, Bern, Luzern [Pilatus], Glarus, St. Gallen, Appenzell), Zentralalpen (Mont Iséran, Mont Cenis, Rochemelon in Savoyen [nach Cufodont is 1933]), Südalpen (Valsesia, Valle Anzasca, Val Colla, Monte Boglia, Monte Generoso, Bergamasker Alpen), selten.