Suctobelba longirostris, Forsslund, K. - H., 1941

Forsslund, K. - H., 1941, Schwedische Arten der Gattung Suctobelba Paoli (Acari, Oribatei)., Zoologiska Bidrag, Uppsala 20, pp. 381-396: 387-389

publication ID

ORI10037

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/4908AC2E-A337-BD67-53ED-408598A767B0

treatment provided by

Thomas

scientific name

Suctobelba longirostris
status

n. sp.

4. Suctobelba longirostris  n. sp.

(Fig. 4.)

Rostrum lang, konisch breit, an der Spitze abgerundet; Ventralrand in einen grossen breiten Zahn ausgezogen mit kurzer, nach vorne gebogener Spitze; innerhalb der Spitze 2 Löcher, das vordere schmal, gleichbreit, das hintere dreieckig abgerundet mit der Spitze nach unten und vorne; zwischen dem letzteren und der Spitze des Zahnes ein schwächer chitinisierter, schmaler, nach hinten zweigegabelter Fleck. Tectop. I und Mittelpartie des Propod. kurz, die ersteren reichen proximal fast zum Pseudost., die letztere ohne oder mit 1-5 Knötchen. Lam.-Knospe oft breit, unregelmässig lappig, am Vorderrande quer oder ausgezogen; Lam. vollständig entwickelt. Interpseud. gross, abgerundet triangulär, decken die Basen der Interlam.-Haare sowie teilweise die medialen Seiten des Pseudost. und die Lam.Pseudost.-Organ mit langem Stiel und kleiner, ovaler Keule ohne Haare. Tectop. III ohne abgesetzte Hinterlobe. Lateraler Zahn des Hyst. gross, medialer schwach oder nur durch eine scharf abgesetzte Ecke angedeutet, letzterer mit kurzem Fortsatze auf dem Hyst. Genitalklappen absehbar kürzer als die Analklappen, letztere bisweilen mit 3 Haaren. Steht S. frothinghami Jacot  nahe.

Länge 262-308 µ (Mittelwert 283 µ, 7 Ex.), Breite etwa 155 µ. Hyst.: Propod. = 1: 0,62 (im Durchschn.).

Fundort: Holotype in der H-Schicht, Nadelwald vom Vaccinium Typ, Svartberget 8. VII. 1935. - Kommt spärlich in der F- und H-Schicht, hauptsaechlich im Vaccinium-Typ vor, wurde auch im Dryopteris-Typ gefunden. Nur auf Svartberget gefunden.