Brachychthonius sellnicki Sig Thor

Forsslund, K. - H., 1957, Notizen über Oribatei (Acari). I, Arkiv för zoologie 10, pp. 583-593: 589-590

publication ID

ORI10039

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/4CA2A8CC-E6B5-182A-3A11-5CBD72316D7D

treatment provided by

Thomas

scientific name

Brachychthonius sellnicki Sig Thor
status

 

Brachychthonius sellnicki Sig Thor  

Es ist bisher nicht gelungen, diese Art nach der Beschreibung Sig Thors (1930 p. 58) sicher zu deuten. Die von einigen Verfassern unter dem Namen B. sellnicki   erwähnten und abgebildeten Tiere gehören sicher anderen Arten an. In Dozent Holms Material aus Spitzbergen findet sich jedoch eine Art, die ohne Zweifel dieselbe als die von Thor beschriebene ist. Dies ist die Art, die ich unter dem Namen B. scalaris   beschrieben habe (Forsslund 1942 p. 2). Diese beiden Arten sollten also synonym sein. Zu diesem Schlussatz ist auch Strenzke (1955 p. 19) gekommen. Er zieht jedoch vor, den Name B. scalaris   beizubehalten und schreibt darüber (p. 20): "Der Name sellnicki   ist aber durch die Deutungsversuche der verschiedenen Autoren so belastet, dass es zweckmässig ist, ihn - wie alle derartig ungenügend definierten Speziesnamen - ganz zu vermeiden, zumal in Anbetracht des Schicksals der Thorschen Typen Sicherkeit nie zu erlangen sein wird." Ich teile ganz diese Meinung, leider ist es jedoch unmöglich, sie zu verwirklichen, solange die jetzigen Nomenklaturregeln gelten. Der Name scalaris   müsste zuerst als Nomen conservandum erklärt werden, was eine sehr umständliche Prozedur ist. Ich glaube kaum, dass sie gelingen würde, da die Identität zwischen sellnicki   und scalaris   jetzt als sicher anzusehen ist. Die Art muss daher Brachychthonius sellnicki Sig Thor   heissen, mit B. scalaris Forssl.   als Synonym.

B. sellnicki   hat eine sehr weite Verbreitung. Ich habe ihn selbst in Italien: Parma, Bosco di Corniglio, Ponte del Cogno 3/4 1954 erbeutet. Ausserdem können folgende Gebiete als sicher angesehen werden: Deutschland, Schweden, Norwegen, Island, Jan Mayen, Grönland, Canada und Alaska.

Die von M. Hammer (1944 p. 40) als B. brevis   Mich. bezeichnete Art ist B. sellnicki   , nach Präparaten in Zoologisk Museum, Kopenhagen. Eines der Ex. enthält 2 Eier, was in dieser Familie sehr selten ist. Nicht weniger als 3 Ex. enthalten je 3 Eier. Meines Wissens ist ein solches Verhältnis früher nie beobachtet worden. Die Länge dieser Ex. wechselt zwischen 215 und 260 µ.