Prenolepis comorensis, Forel, A., 1907

Forel, A., 1907, Ameisen von Madagaskar, den Comoren und Ostafrika., Ameisen von Madagaskar, den Comoren und Ostafrika (Reise in Ostafrika in den Jahren 1903 - 1905 mitteln der Hermann und Elise geb. Heckmann Wentzel-Stiftung ausgeführt von Professor Dr. Alfred Voeltzkow. Wissenschaftliche Ergebnisse 2 (2)), pp. 75-92: 87

publication ID

http://doi.org/ 10.5281/zenodo.11539

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/4E504E03-2657-3378-BF1F-A6A6DAE29B7C

treatment provided by

Christiana

scientific name

Prenolepis comorensis
status

n. sp.

Prenolepis comorensis   HNS   n. sp.

☿. L. 3 - 3,5 mm. Mandibeln mit ca. 7 Zaehnen, schwach glaenzend, fein genetzt, zerstreut punktiert. Clypeus stark gewoelbt, aber ungekielt, vorne in der Mitte eingedrueckt oder wenigstens stumpf gestutzt. Kopf gerundet rechteckig, etwas laenger als breit, hinten sehr wenig breiter als vorn und sehr schwach konkav, mit schwach konvexen Seitenraendern, etwa wie bei bourbonica   HNS   . Augen viel groesser als bei amblyops   HNS   , etwas kleiner, aber konvexer als bei bourbonica   HNS   . Der Schaft ueberragt den Hinterhauptsrand um etwa § seiner Laenge. Thorax gleichgeformt wie bei bourbonica   HNS   und Verwandten; die Stigmen ragen auch in der Thoraxausrandung empor. Schuppe niedrig, ziemlich dick, und vor allem oben sehr stumpfrandig, viel gerundeter als bei bourbonica   HNS   .

Kopf dicht punktiert-genetzt und ganz matt, hoechstens vorne am Clypeus etwas schimmernd. Hinterleib teilweise, sehr seicht gerunzelt, sonst wie der Thorax und die Schuppe, ganz glatt und glaenzend. Beine und Fuehlerschaft fein genetzt und punktiert. Braun und ziemlich spitz (an den Schienen und Schaeften stumpfer), maessig reichlich (am Kopf ziemlich reichlich und kuerzer) abstehend beborstet. Ausser an den Beinen und Fuehlern, wo sie fein gelblich ist, fehlt die anliegende Pubeszenz fast ganz.

Roetlichgelb; Kopf rostrotgelb. Die vordere Kopfhaelfte, der hintere untere Teil des Thorax mit der abschuessigen Flaeche des Metanotums, die Basis des ersten Hinterleibsringes, eine Querbinde am hinteren Teil der drei folgenden Segmente und die Fuehlergeissel (erstes Glied ausgenommen) braun angeraucht.

Fundnotizen: Dzialandsi auf Anjouan (Comoren), 800 m.

Diese durch Farbe und Skulptur sehr auffaellige Art scheint der bourbonica   HNS   am naechsten zu stehen, worueber das noch unbekannte ♂ spaeter entscheiden wird.