Artemisia borealis Pallas

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 584

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/53D714CD-ABE6-EAEB-446E-FB9150131E2D

treatment provided by

Donat

scientific name

Artemisia borealis Pallas
status

 

Artemisia borealis Pallas

( A. nana Gaudin )

Nordischer Beifuß

Unterscheidet sich von A. campestris (Nr. 11) durch folgende Merkmale: 10 - 20 cm hoch; Stengel und Blätter locker filzig behaart; mitere Blätter meist am Grunde ohne Zipfel; Köpfe im Durchmesser 3,5 - 6 mm, kurz gestielt (Stiele gelblich bis rostbraun behaart), allseitswendig, in einer Traube oder in einer nur wenig verzweigten Rispe; Hüllblätter oft behaart. - Blüte: Sommer.

Zytologische Angaben. 2n = 18: Material aus Grönland (Erlandsson 1939a, Jörgensen et al. 1958), aus Nordsibirien (Sokolovskaya und Strelkova 1960), aus botanischem Garten (Kawatani und Ohno 1964), aus dem arktischen Nordamerika (Hedberg 1967, Johnson und Packer 1968), aus Nordostasien (Sokolovskaya 1963 1968). 2n = 36: Material aus Schweden (als var. bottnica Lindb. bezeichnet) (Erlandsson 1939a), aus Sibirien (Zhukova 1965), aus Alaska (Johnson und Packer 1968), aus botanischem Garten (Kawatani und Ohno 1964).

Standort. Alpin, selten subalpin (auch herabgeschwemmt). Felsschutt, Moränen.

Verbreitung. Arktisch-alpine Pflanze: Arktische Gebiete der nördlichen Halbkugel; Alpen, Altai, Rocky Mountains ( südwärts bis Montana ). - Im Gebiet: Savoyen (Gegend des Mont Blanc), Aostatal (Gegend des Gran Paradiso und des Mont Blanc), südliche Walliser Alpen (Val de Bagnes bis Oberwald und Griespaß), nördliches Tessin (zwischen Gotthard und Lukmanier), Vintschgau (Schnalsertal, Laasertal, Ortlergebiet); selten.