Coelioxys afra, Lepeletier, 1841

Ebmer, Andreas W., Ockermüller, Esther & Schwarz, Martin, 2018, Neufunde und bemerkenswerte Wiederfunde an Bienen in Oberösterreich (Hymenoptera: Apoidea), Linzer biologische Beiträge 50 (1), pp. 353-371: 362

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.3985727

DOI

http://doi.org/10.5281/zenodo.4332863

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/59118795-CE16-FFF3-47BB-1DDBFF1C60B9

treatment provided by

Valdenar

scientific name

Coelioxys afra
status

 

Coelioxys afra   LEPELETIER, 1841 – Neufund für Oberösterreich

N a c h w e i s: Machlanddamm S Saxen, N48°12‘03‘‘ E14°47‘48‘‘, 18.8.2016, 1♀, (an verblühender Luzerne, Medicago sativa   ), leg. A.W. Ebmer (coll. AE).

Die Schuppenhaarige Kegelbiene ist unglaublich weit verbreitet, in ganz Nordafrika , von Iberien bis zum Pazifik, nach Taiwan und Java (SCHEUCHL & WILLNER 2016: 323). Innerhalb Österreichs gibt es aus dem Pannonikum viele präzise Funddaten aus dem Wiener Becken und östlich davon ( ZETTEL et al. 2004: 109; hier auch ein Foto des ♀ auf Seite 119). Doch in Niederösterreich kommt C. afra   auch weiter westlich vor, als in dieser Publikation angeführt: NW Gedersdorf, Spiegelweg, Weinbergwege, N48°26‘22‘‘ E15°41‘36‘‘, 10.6.2003, 1♀, 22.7.2004, 1♀ 1♂, 1.7.2010, 1♀, 18.9.2014, 1♀, 8.9.2016, 1♀ GoogleMaps   ; N Feuersbrunn, Weinbau , N48°28‘03‘‘ E15°47‘25‘‘, 22.7.2004, 1♀. Es ist daher sehr plausibel, dass C. afra   die Donau aufwärts nach Oberösterreich eingewandert ist. Tabellarisch wird die Art, ohne Funddaten, angeführt von den Bundesländern Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Steiermark, Tirol und Wien ( GUSENLEITNER et al. 2012: 67) GoogleMaps   .