Megachile pilidens, Alfken, 1924

Ebmer, Andreas W., Ockermüller, Esther & Schwarz, Martin, 2018, Neufunde und bemerkenswerte Wiederfunde an Bienen in Oberösterreich (Hymenoptera: Apoidea), Linzer biologische Beiträge 50 (1), pp. 353-371: 361

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.3985727

DOI

http://doi.org/10.5281/zenodo.4332885

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/59118795-CE17-FFF3-47BB-1A63FE166493

treatment provided by

Valdenar

scientific name

Megachile pilidens
status

 

Megachile pilidens   ALFKEN, 1924 – Neufund für Oberösterreich

N a c h w e i s e: Machlanddamm, Mettensdorf; N48°11‘36‘‘ E14°44‘39‘‘, 4.7.2014, 1♀, leg. & det. E. Ockermüller (coll. EO) GoogleMaps   ; Machlanddamm, Saxendorf, N48°11‘57‘‘ E14°47‘39‘‘, 10.7.2016, 2♀♀, 8.8.2016, 1♀ 4♂♂, leg. & det. E. Ockermüller (coll. EO) GoogleMaps   .

Megachile pilidens   ist eine westpalaarktische Art, welche von Spanien bis in den Westen von Russland und sudlich bis Agypten vorkommt. Sie war in Österreich bisher nur aus Niederosterreich, Wien, Tirol, dem Burgenland und der Steiermark nachgewiesen (HAUSL- HOFSTÄTTER 2007, GUSENLEITNER et al. 2012). Sie ist eine ausgesprochen (xero)thermophile Art (PITTIONI & SCHMIDT 1942, 1943) und nistet unter Steinen, in Felsspalten, in Hohlungen im Boden oder in Fugen von Trockenmauern ( WESTRICH 1989). Offene sandige bzw. lössartige Böden dürften bevorzugt werden. Am Machlanddamm dürften die offenen sandigen Stellen anziehend wirken, denn der Fund von einigen ♀♀ deutet auf eine etablierte Population hin.

Die Einwanderung ist (wie bei der folgenden Art) vom Osten die Donau aufwärts anzunehmen. Das zeigen die Funde östlich von Krems /D.: Gedersdorf , Weinbergweg, 200 m bis zur Kuppe des Gobelsberges in 300 m, N48°26‘ E15°41‘, 1.8.2002, 2♀♀, 10.6.2003, 5♀♀ 1♂, 21.6.2003, 2♀♀, 22.7.2004, 1♀, 23.6.2005, 1♀, 16.7.2015, 1♂ GoogleMaps   ; Rohrendorf , Steinmasslgraben, N48°25‘50‘‘ E15°39‘48‘‘, 17.7.2004, 1♂ GoogleMaps   ; Rohrendorfer Gebling , Weinberge, N48°25‘ E15°39‘, 30.8.2012, 1♂. Westlich von Krems, in der Wachau, ist die Art offenbar deutlich seltener: GoogleMaps   N Unterloiben, Weinberge / Trockenwiesen, N48°23‘ E15°32‘, 25.8.2005, 1♀ GoogleMaps   ; Oberloiben , beim Franzosenkriegsdenkmal, N48°23‘32‘‘ E15°31‘57‘‘, an Hedera helix, 23.8.2012, 1♀ GoogleMaps   ; 30.8.2012, 1♀, alle leg. A.W. Ebmer (coll. AE)   .

Kingdom

Animalia

Phylum

Arthropoda

Class

Insecta

Order

Hymenoptera

Family

Megachilidae

Genus

Megachile

Loc

Megachile pilidens

Ebmer, Andreas W., Ockermüller, Esther & Schwarz, Martin 2018
2018
Loc

Megachile pilidens

Alfken 1924
1924