Erigeron uniflorus L.

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 540

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/5BD6501B-2DB9-DA07-A809-6689258D04FC

treatment provided by

Donat

scientific name

Erigeron uniflorus L.
status

 

Erigeron uniflorus L.

Einköpfiges Berufkraut

2-20 cm hoch. Stengel, Blätter und Hüllblätter wie bei E. neglectus (Nr. 9c), die Hüllblätter aber bisweilen nicht purpurrot. Zungenförmige Blüten weiß, lila oder rosa, zwischen Zungen- und Röhrenblüten keine Fadenblüten. - Blüte: Sommer und früher Herbst.

Zytologische Angaben. 2n = 18: Material aus Skandinavien (Holmgren 1919 [als E. eriocephalus I. Vahl bezeichnet], Knaben und Engelskjön 1967, Engelskjön 1967), aus Island ( Löve und Löve 1956b, Gadella und Kliphuis in Löve 1971), aus Grönland ( Jörgensen et al. 1958), aus der Tatra (Skalinska et al. 1959).

Standort. Alpin, selten subalpin. Meist kalkarme, humusreiche, neutrale bis schwach saure Böden in windexponierten Lagen. Grate, Rasen. Elynetum Br.-Bl. 1913, Caricetum curvulae Brockmann-Jerosch 1907.

Verbreitung. Arktisch-alpine Pflanze: Arktisches Europa; Pyrenäen, Auvergne, Alpen, Korsika, Apennin, Gebirge der Balkanhalbinsel, Karpaten; Kaukasus, bithynischer Olymp, Tibet, Ural; arktisches Asien; Grönland; arktisches Nordamerika. - Im Gebiet: Alpen, verbreitet und ziemlich häufig.

Bemerkungen. Die arktischen Pflanzen werden gelegentlich als eigene Arten abgetrennt, doch fehlen eingehende vergleichende Untersuchungen.

Kingdom

Plantae

Phylum

Tracheophyta

Class

Magnoliopsida

Order

Asterales

Family

Asteraceae

Genus

Erigeron