Liacarus laterostris, Mihelcic, F., 1954

Mihelcic, F., 1954, Beitrag zur Kenntnis der Oribatiden Mitteleuropas (Neue Liacarus-Arten), Zoologischer Anzeiger 153, pp. 298-308: 307

publication ID

ORI8141

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/6971A717-13CF-5674-837A-B33222D1FEDC

treatment provided by

Thomas

scientific name

Liacarus laterostris
status

n. sp.

10. Liacarus laterostris  n. sp. (Abb. 10)

In derselben Ortschaft und in demselben Substrat sammelte ich eine andere Liacarus-Art  GoogleMaps  , die ich wegen breiter Lamellen als L. laterostris  bezeichne.

Das Tier ist 880 µ lang und 720 µ breit. Hat breite Lamellen. Das ganze Propodosoma samt dem schwach entwickelten Tectopedium I werden von den Lamellen vollständig verdeckt; nur an der Innenseite wird ein Teil des Propodosomas sichtbar, Der Innensaum der Lamellen ist schwarz, mit einem kurzen schwarzen Zapfen. Die Lamellen sind in der Mitte verwachsen. Die Cuspides lassen einen basal sehr schmalen, nach vorn breiter werdenden Spalt offen, der jedoch vorn, von den sich fast berührenden Innenzahnspitzen geschlossen wird. Der Innenzahn ist lang (28 - 30 µ), der Außenzahn aber sehr kurz (8 - 9 µ). Die Zähne überragen das Rostrum.

Die Lamellarhaare sind kräftige nach innen gebogene, die Interlamellarhaare aber kräftige, schräg nach außen gebogene, gespitze Borsten. Das Organum wird verdeckt; der Sensillus ist schmalspindelförmig, mit kurzer Basis und kurzer Spitze.

Die Grenzlinie ist schmal und fast gerade. Die Schultern gut entwickelt; das Hysterosoma länglich oval, glatt. Am Ende habe ich keine Borsten beobachtet.