Liacarus nitens,

Mihelcic, F., 1958, Revision und Beitrag zur Kenntnis einiger Liacarus-Arten aus Kärnten und Tirol, Zoologischer Anzeiger 161, pp. 86-90: 89

publication ID

ORI5353

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/6B7EAFB5-8A43-4607-BCE3-83FB741AE2C4

treatment provided by

Thomas

scientific name

Liacarus nitens
status

 

5. Liacarus nitens  Gerv. (Abb. 8)

Cuspides sind schmal, fast parallel, jede mit seichter Einbuchtung und einer Außen- und Innenspitze. In der Mitte ist ein langer Zahn, der weit über die beiden Cuspidalspitzen reicht. Jede Cuspis besitzt in der Kerbe zwei helle Stellen. Lamellen sind punktiert. Das Rostrum ist dreilappig, der Einschnitt ist schräg nach hinten gerichtet, deshalb sind die Außenlappen größer; jeder von ihnen hat einen Außenzapfen oder Zahn. Der Mittellappen ist fast gerade oder wenig ausgebuchtet, selten gewellt.

Der Sensillus ist schwach spindelförmig verdickt. Das Organum ist schalenförmig und nach vorne gerichtet.

Am Hinterrande des Hysterosomas und an seinen Seiten stehen kurze Borsten auf niedrigen Sockeln oder Knötchen und hinter jeder eine runde, dick umrahmte a. p. Vor der Mitte des Hysterosomas ist eine längliche a. p.