Artemisia alba Turra

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 583

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/78B194C4-6906-49CF-89BD-C4C43A7CCC90

treatment provided by

Donat

scientific name

Artemisia alba Turra
status

 

Artemisia alba Turra

( A. camphorata Vill., A. Lobelii All. )

Weißer Beifuß

Unterscheidet sich von A. Abrotanum (Nr. 8) durch folgende Merkmale: Nach Kampfer riechend; Blätter 2-4 cm lang; Köpfe im Durchmesser 4-6 mm, in einer wenig verzweigten, unauffällig beblätterten Rispe; Boden des Blütenkopfes kurz graufilzig behaart. - Blüte: Später Sommer und früher Herbst.

Zytologische Angaben. 2n = 18: Material aus botanischen Gärten und dem Burgund (Kawatani und Ohno 1964). 2n = 36: Material aus botanischem Garten, Ungarn und dem Rhonetal (Kawatani und Ohno 1964).

Standort. Kollin und montan. Kalkhaltige, trockene, humose Böden in warmen Lagen. Trockenwiesen, Schutthänge, Felshänge, Ödland, Mauern.

Verbreitung. Mediterrane Pflanze: Nordwärts vereinzelt bis Südbelgien und Ungarn; ostwärts bis Siebenbürgen; südwärts bis Nordwestafrika (Kabylien). - Im Gebiet: Elsaß (zwischen Westhalten und Rouffach), Rhonetal ( aufwärts bis Fort de l’Ecluse und Mont Vuache), mittleres Aostatal (Bolzon 1918), Comerseegebiet und Val San Martino, Bergamasker Alpen (Valle Seriana, Valle Calepio, Iseoseegebiet).