Eobrachychthonius oudemansi v. d. Hammen

Forsslund, K. - H., 1957, Notizen über Oribatei (Acari). I, Arkiv för zoologie 10, pp. 583-593: 587-588

publication ID

ORI10039

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/816C5F8F-9690-AFC1-AA6B-4454062AD198

treatment provided by

Thomas

scientific name

Eobrachychthonius oudemansi v. d. Hammen
status

 

Eobrachychthonius oudemansi v. d. Hammen  

Fig. 5-9.

Unter meinen Brachychthoniiden aus Schweden befindet sich eine Form, die ich als eine Varietät von Eobrachychthonius latior   betrachtet habe. Eine nähere Untersuchung hat jedoch gezeigt, dass sie als eine gute Art zu betrachten ist und dass sie genau mit Eobrachychthonius oudemansi v. d. Hammen   übereinstimmt ausser darin, dass meine Ex. gelbrotbraun gefärbt sind und sehr deutliche Dorsalflecke haben. Dr. L. van der Hammen hat gütigst ein paar Ex. mit dem Typus verglichen und teilt mir mit, dass auch seiner Ansicht nach die beiden Arten identisch sind.

Die Dorsalflecke gehen aus Fig. 5 hervor. Normalerweise finden sich 4 Paar Flecke auf dem hinteren Teil des Propodosomas. Diese können jedoch variieren; in Fig. 7 hat die linke Reihe 5 Flecke, in Fig. 8 sieht man in der rechten Reihe 5 Flecke, die unregelmässig angeordnet sind. Innerhalb der Vorderecken des ersten Hysterosoma-Schildes , wo E. latior   3 dicht beisammen liegende Flecke hat, kann ich bei E. oudemansi   nur 2 sehen. Borste b2 ist etwa 40 µ lang, c1 erreicht gut den Festpunkt der c2. Auf den Genitalplatten sitzen 5 Haare dicht am Innenrande und 2 auf der Fläche. Die Aggenitalplatte ist in zwei Platten aufgeteilt: eine vordere, grössere, dreieckige und eine hintere, kleine, rundliche, die die Borste trägt.

Nach van der Hammen (1952 p. 18) ist die Grösse des Typus 275 x 160 µ. 10 Ex. aus Spitzbergen sind 250-270, im Mittel 265 µ lang und 160-180, im Mittel 170 µ breit.

Vorkommen. Holland, Burgst nahe Breda 1/5 1912 (Holotypus). Schweden: Uppland, Stockholm, Experimentalfältet, in einem morschen Stubben 5/5 1911 (I. Trägardh leg.). Västerbotten, Degerfors, Kulbäcksliden, unter der Rinde eines Kiefernstubbens 29/7 1938 und eines Fichtenstubbens 31/7 1939 (Verf. leg.). Spitzbergen , Longyearbyen, in Moos 4/8 1954 (A. Holm leg.).