Carthamus L.

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 459

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/82DC1A1C-5853-07D9-5956-C8E79E8A976E

treatment provided by

Donat

scientific name

Carthamus L.
status

 

Carthamus L.

Saflor

Pflanzen distelartig, starr. Blätter stachelig gezähnt, die obersten jeden Blütenkopf einhüllend. Hüllblätter mehrreihig, dachziegelig angeordnet, mit blattartigem Anhängsel. Blütenboden mit borstenförmigen Spreublättern. Kronen röhrenförmig, gelb oder orangerot (bei Arten außerhalb des Gebiets auch blau); die randständigen nicht vergrößert. Früchte kahl ( höchstens gegen die Spitze mit vereinzelten kurzen Haaren), mit schiefer Anwachsungsstelle. Pappus aus Borsten oder Schuppen bestehend oder nicht vorhanden.

Die Gattung Carthamus umfaßt nach der Monographie von Hanelt (1963) 26 Arten und Unterarten und hat ihre Hauptverbreitung im Mittelmeergebiet. Sie ist nahe verwandt mit der Gattung Centaurea . Chromosomengrundzahlen: n = 10 (11), 12. Zytogenetische Untersuchungen von Ashri und Knowles (1960) an 10 Arten.