Cirsium monspessulanum (L.) Hill

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 417

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/842451D3-A674-9FB9-C2B8-0922C3628AAB

treatment provided by

Donat

scientific name

Cirsium monspessulanum (L.) Hill
status

 

Cirsium monspessulanum (L.) Hill

Montpellier-Kratzdistel

Ausdauernd, mit dickem Rhizom; 30-100 cm hoch. Stengel aufrecht, einfach oder im obern Teil verzweigt, im untern Teil zerstreut, im obern dicht filzig behaart, ohne mehrzellige Haare, durch herablaufende Blätter teilweise geflügelt und stachelig. Blätter steif, grün, meist kahl, ohne mehrzellige Haare, ungeteilt, fast ganzrandig, am Rande mit bis 1 cm langen, borstigen Wimpern, sitzend, die untern am Stengel herablaufend. Köpfe einzeln. Hülle der blühenden Köpfe 1-1,5 cm lang, gelbbraun, rötlich überlaufen. Hüllblätter mit ovaler Harzdrüse, die äußern mit kurzem, meist anliegendem, kaum stechendem Stachel. Kronen 1,5-2 cm lang, purpurn. Früchte 2-3 mm lang, weißlich bis braun, mit feinen, strichförmigen, rötlichen Flecken in der Längsrichtung. Pappus ca. 1 cm lang. - Blüte: Spätfrühling und Sommer.

Zytologische Angaben. Keine Untersuchungen.

Standort. Kollin und montan. Feuchte, nährstoffreiche Böden in warmen Lagen. Bachufer, Gräben.

Verbreitung. Westmediterrane Pflanze: Iberische Halbinsel, Südfrankreich, Italien ( südwärts bis in die pontinischen Sümpfe, ostwärts bis Toskana und Piemont); Algerien. - Im Gebiet: Savoyen ( Chignin-Montmélian); selten auch adventiv.

Kingdom

Plantae

Phylum

Tracheophyta

Class

Magnoliopsida

Order

Asterales

Family

Asteraceae

Genus

Cirsium