Andrena (Andrena) clarkella (KIRBY 1802)

Ebmer, A. W., 2011, Holarktische Bienenarten - autochthon, eingeführt, eingeschleppt, Linzer biologische Beiträge 43 (1), pp. 5-83: 15-17

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.4524335

DOI

http://doi.org/10.5281/zenodo.4524355

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/865F8797-FFC5-8D01-FF09-F9D0ED2ED2DD

treatment provided by

Felipe

scientific name

Andrena (Andrena) clarkella (KIRBY 1802)
status

 

Andrena (Andrena) clarkella (KIRBY 1802)  

Abb. des ♀ bei WESTRICH 1989: 483, Abb. 6 View Abb , 3 View Abb , Seite 77. In Europa nach Norden in Schweden bis Torne lappmark, ca N68 ° ( SVENSSON et al. 1990: 48), ebenso in Finnland bis Lapponia inarensis, ca N68 ° ( ELFVING 1968: 17). Nach Süden bis zum Südalpenrand (Verbreitungsskizze von Warncke in GUSENLEITNER & SCHWARZ 2002: 1003). In Irland von der Westküste an, England und Schottland (ELSE & ROBERTS 2001: 103) nach Osten quer über die gemässigt-kühle Zone der Paläarktis, Ural, südliches Sibirien (Tomsk), Jakutien, Regionen von Chita, Chabarovsk, Amur, Sachalin, Magadan (PROSHCHALYKIN & KUPIANSKAYA 2005: 7); eigentümlicherweise bisher nicht in der Primorskij-Region gefunden; nördlich bis Markovo [N64.40 E170.24] in Chukotka ( PROSHCHALYKIN 2009: 6), also nicht so weit nördlich wie im vom Golfstrom erwärmten Nordeuropa.

In der Nearktis in der nördlichen Zone quer über den Kontinent von Alaska bis Nova Scotia, im Osten südlich bis Pennsylvania, im Westen isoliert im Gebirge Colorados (Fundorte und Verbreitungskarte bei LABERGE 1980: 417-418).

Erkennen der Art als holarktisch: SLADEN (1919: 124).

Die Konspezifität der Exemplare aus Kanada mit jenen aus England hat erstmals SLADEN (1919: 124) eindeutig erkannt und publiziert. Die nearktischen Exemplare wurden von ihm als " Andrena bicolor Prov.   " bezeichnet, doch nach dem Katalog von HURD (1979: 1774) wird ein solcher Name nicht als Synonym angeführt und nach dem Index hat Provancher auch keine solche Andrena   beschrieben, sondern Andrena bicolor LEPELETIER 1841   , ein seit Dalla Torre bekanntes Synonym, wird von LABERGE richtig angeführt.

LABERGE (1980: 397 ff) macht erstmals als amerikanischer Autor auf diese holarktisch verbreitete Andrena   helvola- Artengruppe ausdrücklich aufmerksam, wobei eben nur eine Art, A. clarkella   sich als holarktisch erwies. Sie ist ähnlich der nearktischen A. frigida SMITH 1853   . Er erwähnt die Nähe folgender Arten: A. fulva (MÜLLER 1766)   (unter dem Namen A. armata   ) und A. lapponica ZETTERSTEDT 1838   (mit Saunders als falschem Autor) gehören in die Artengruppe von A. milwaukeensis GRAENICHER 1903   . Die zwei Arten A. nycthemera IMHOFF 1866   und A. praecox (SCOPOLI 1763)   stehen sehr nahe A. perarmata COCKERELL 1898   . A. fucata SMITH 1847   steht nahe der nearktischen A. mandibularis ROBERTSON 1892   - Gruppe. Die in der Paläarktis nördlich verbreitete A. helvola (LINNAEUS 1758)   hat nach dieser Übersicht in der Nearktis keine nahestehende Art.

Andrena varians (ROSSI 1792)   wird von KIRBY (1837: 268) ohne Ortsangabe für "British America" gemeldet und wäre danach eine holarktische Art. Sie fehlt im Katalog von HURD. LABERGE (1980: 398) weist hin, dass A. varians   auf die nearktische Artengruppe der A. tridens ROBERTSON 1902   zu beziehen ist, aber in der Färbung der Behaarung eine Ähnlichkeit zur nearktischen A. vicinoides VIERECK 1904   besteht.

Andrena clarkella   sammelt Pollen streng oligolektisch an Salix -Arten. LABERGE (1980) kennt und behandelt 30 nearktische Andrena   s.str. Arten, wovon drei ebenfalls streng oligolektisch an Salix gefunden wurden: Andrena frigida SMITH 1853   , A. macoupinensis ROBERTSON 1900   , beide transkontinental verbreitet, sowie A. perarmata COCKERELL 1898   , westliche Nearktis. In der Paläarktis sind ebenfalls wenige Andrena   s.str. streng an Salix gebunden, von denen zwei auch nördlichere Verbreitung haben: Andrena apicata SMITH 1847   und A. praecox (SCOPOLI 1763)   .

Leider hat sich noch kein Andrena   -Spezialist in der Paläarktis des taxonomisch-systema- tisch reizvollen Themas angenommen, die verwandtschaftlichen Bezüge dieser holarktischen Artengruppe näher zu untersuchen, sowohl in taxonomischer Hinsicht, aber auch zum Blütenbesuch an Salix, warum es gerade A. clarkella   "geschafft hat", holarktisch verbreitet zu sein, und die anderen Arten nicht.

Jedenfalls wird die holarktische A. clarkella   von einer Reihe Arten in beiden Regionen "umspielt", und es gibt in der Literatur keinen Hinweis, dass infraspezifische Merkmalsschwankungen als Unterschiede in den beiden Faunenregionen vorlägen. Daher erachte ich A. clarkella   als eine phylogenetisch alte holarktische Art.

Kingdom

Animalia

Phylum

Arthropoda

Class

Insecta

Order

Hymenoptera

Family

Andrenidae

Genus

Andrena

Loc

Andrena (Andrena) clarkella (KIRBY 1802)

Ebmer, A. W. 2011
2011
Loc

A. vicinoides

VIERECK 1904
1904
Loc

A. tridens

ROBERTSON 1902
1902
Loc

A. macoupinensis

ROBERTSON 1900
1900
Loc

A. perarmata

COCKERELL 1898
1898
Loc

Andrena frigida

SMITH 1853
1853
Loc

Andrena apicata

SMITH 1847
1847
Loc

Andrena

Fabricius 1775
1775
Loc

Andrena

Fabricius 1775
1775