Halictus (Vestitohalictus) tectus RADOSKOWSKI 1875

Ebmer, A. W., 2011, Holarktische Bienenarten - autochthon, eingeführt, eingeschleppt, Linzer biologische Beiträge 43 (1), pp. 5-83: 45

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.4524335

DOI

http://doi.org/10.5281/zenodo.4489242

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/865F8797-FFE7-8D25-FF09-FC86EFEAD513

treatment provided by

Felipe

scientific name

Halictus (Vestitohalictus) tectus RADOSKOWSKI 1875
status

 

Halictus (Vestitohalictus) tectus RADOSKOWSKI 1875  

Abb. 8 View Abb , ♀, Seite 77.

Erste mir zur Determination vorgelegte Exemplare waren neu für die Nearktis: USA, Pennsylvania, Philadelphia, an Unkrautpflanzen nahe der Ben Franklin Parkway, N39,96 W75,17, 23.8.2005, 13, 24.8.2005, 1♀, leg. Sam Droege. In seiner Internet-Information nennt Droege auch Funde aus Beltsville, Maryland.

Die Exemplare von H. tectus   können nach ihren Merkmalen keinem Gebiet der autochthonen Verbreitung zugeordnet werden. Entsprechend der wirtschaftlichen Verflechtungen und damit Möglichkeiten der Verschleppung bieten sich die Länder Südeuropas ( Italien, Griechenland) eher an. H. tectus   ist in Südeuropa von Italien bis in den Ägäischen Raum und bis in den Iran verbreitet, vom Kaukasus (locus typicus "Kaukasus", vom Autor nicht näher definiert) nach Westen über den pannonischen Raum bis in den Osten Österreichs verbreitet. Eine rezent isolierte Population in Südtirol, Vinschgau. Die Population in der Schweiz, Wallis, ist verschollen, letzte Funde von Sion, 27.7.1967, ♀, leg. Ebmer.

Die sehr nahestehende Halictus pulvereus MORAWITZ 1873 von Kleinasien   über den Iran, Zentralasien bis in die Mongolei verbreitet, vielleicht westlich bis Griechenland mosaikartig verzahnt. Wegen der sehr geringen taxonomischen Merkmale wären genetische Untersuchungen sinnvoll, über den Status der beiden Taxa mehr zu wissen. Doch H. tectus   ist nach den neuesten Erkenntnissen nicht bis in die Mongolei reichend ( EBMER 2005b: 368). Das habe ich S. Droege in meinem Brief vom 14.10.2005 ausdrücklich mitgeteilt, aber er hat trotzdem die Verbreitung in seiner Internet-Darstellung wieder "bis in die Mongolei " angegeben.

Kingdom

Animalia

Phylum

Arthropoda

Class

Insecta

Order

Hymenoptera

Family

Halictidae

Genus

Halictus