Osmia (Osmia) lignaria SAY 1837

Ebmer, A. W., 2011, Holarktische Bienenarten - autochthon, eingeführt, eingeschleppt, Linzer biologische Beiträge 43 (1), pp. 5-83: 43

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.4524335

DOI

http://doi.org/10.5281/zenodo.4524469

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/865F8797-FFE9-8D2B-FF09-FEEEECC8D1B2

treatment provided by

Felipe

scientific name

Osmia (Osmia) lignaria SAY 1837
status

 

Osmia (Osmia) lignaria SAY 1837  

Abb. 20, 21 View Abb , ♀, Abb. 22 View Abb , 3 View Abb , Seite 83.

Das "introducida en España " kann sprachlich sowohl einführen als auch einschleppen bezeichnen. Als einziger Fundort wird angegeben Spanien, Provinz Zamora, Corrales del Vino [N41.22 W5.44], 12.5.1990, 533 und 1♀ (ORNOSA C., TORRES F. & F.J. ORTIZ- SANCHEZ 2006: 249). Die Autoren ordnen die Exemplare der Subspezies propinqua CRESSON 1864 zu.

O. l. lignaria ist in der östlichen Nearktis verbreitet, Nova Scotia bis Georgia, westlich bis Michigan, Iowa, Nebraska, Kansas, Oklahoma und Texas; die Subspezies propinqua von Saskatchewan, British Columbia, Washington, Oregon, California, Texas. O. lignaria   gehört in die Artengruppe der Osmia bicornis   , von denen drei Arten – siehe oben – zur Bestäubung der Obstblüten eingesetzt werden.

Kingdom

Animalia

Phylum

Arthropoda

Class

Insecta

Order

Hymenoptera

Family

Megachilidae

Genus

Osmia