Osmia (Osmia) cornifrons (RADOSZKOWSKI 1887)

Ebmer, A. W., 2011, Holarktische Bienenarten - autochthon, eingeführt, eingeschleppt, Linzer biologische Beiträge 43 (1), pp. 5-83: 40

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.4524335

DOI

http://doi.org/10.5281/zenodo.4489230

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/865F8797-FFEC-8D2E-FF09-FEADED96D1AD

treatment provided by

Felipe

scientific name

Osmia (Osmia) cornifrons (RADOSZKOWSKI 1887)
status

 

Osmia (Osmia) cornifrons (RADOSZKOWSKI 1887)  

Ostpaläarktisch: Ferner Osten Russlands, Region Chabarovsk und Primorskij-Region. In China von Xinjiang bis zum Ussuri. Korea (locus typicus). Japan (Hokkaido, Honshu, Sadogashima). In Japan und China wird die Art wirtschaftlich zur Bestäubung von Apfelbäumen eingesetzt ( QUEST 2009: 215).

Eingeführt im Jahr 1965 von Morioka in Japan nach Utah und Maryland und hier eine etablierte Art ( HURD 1979: 2031; Batra, zitiert bei EICKWORT 1980: 321). In der Folge wurde die Etablierung der Art und die Bestäubungsleistung im Obstbau mit Osmia lignaria   und Osmia cornuta   verglichen (BOSCH & KEMP 2002). Ascher gibt in seiner Übersicht Fundpunkte vom Osten der USA, aber es fehlen die Fundpunkte aus Utah.

Kingdom

Animalia

Phylum

Arthropoda

Class

Insecta

Order

Hymenoptera

Family

Megachilidae

Genus

Osmia