Hoplitis (Hoplitis) anthocopoides (SCHENCK 1853)

Ebmer, A. W., 2011, Holarktische Bienenarten - autochthon, eingeführt, eingeschleppt, Linzer biologische Beiträge 43 (1), pp. 5-83: 56

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.4524335

DOI

http://doi.org/10.5281/zenodo.4524519

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/865F8797-FFFC-8D3E-FF09-FE6BEA3CD0BC

treatment provided by

Felipe

scientific name

Hoplitis (Hoplitis) anthocopoides (SCHENCK 1853)
status

 

Hoplitis (Hoplitis) anthocopoides (SCHENCK 1853)  

Abb. des ♀ bei WESTRICH 1989: 806.

Erstmals von EICKWORT (1970) als eingeschleppt erkannt und mehrere Funde ab dem Jahr 1969 mit Verbreitungskarte von Albany County im Bundesstaat New York gemeldet. Aus den Jahren 2002 bis 2005 stammen die nächsten Meldungen aus Kanada, Bundesstaat Ontario, Gebiete von Peel, Wellington und Halton ( BUCK et al. 2005: 50), und darin auch die briefliche Mitteilung von Droege enthalten mit Nachweisen aus West Virginia, Hampshire Co. aus dem Jahr 2004. Die Ausbreitung ist begrenzt mit dem Vorkommen des ebenfalls nach Nordamerika eingeschleppten Echium vulgare als bevorzugten Pollenlieferanten für die Brut. In Südeuropa werden aber auch weitere Echium - Arten genutzt.

H. anthocopoides   ist unter den verwandten Arten eine eher seltenere Art der südlichen Westpaläarktis, in der Stammform von Nordafrika ( Marokko, Tunesien) über Iberien bis Mitteleuropa, hier lokal und viel seltener als die nahestehende H. adunca (PANZER 1798)   , nach Osten sicher bis in die griechischen Rodopi, nördlich Skaloti, 29.7.1992, 2♀♀, leg. Ebmer, nachgewiesen   ; in der Subspezies perambigua PETERS 1975 auf den Kanaren.