Xeranthemum L.

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 405

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/8B34A340-EA15-D370-97E0-E30AAD398159

treatment provided by

Donat

scientific name

Xeranthemum L.
status

 

Xeranthemum L.

Strohblume

1 jährig, mit Pfahlwurzel, ohne Stacheln, filzig behaart, keine mehrzelligen Haare. Stengel kantig. Blätter lanzettlich, ungeteilt und ganzrandig, mit verschmälertem Grunde sitzend oder kurz gestielt. Köpfe aufrecht, einzeln. Hülle glockenförmig bis zylindrisch. Hüllblätter mehrreihig, dachziegelig angeordnet, oval bis lanzettlich, trockenhäutig, die innersten viel länger als die äußern, glänzend, auf der Innenseite ± auffällig gefärbt. Blütenboden nicht fleischig, mit meist 1fachen, sehr schmal lanzettlichen, weißen Spreublättern. Äußere Blüten ♀, aber meist unfruchtbar, die innern ⚥. Kronen mit kurzer Röhre und viel längerem, bis auf ¼ der Länge 5teiligem obern Teil (bei den äußersten Blüten 21ippig). Staubbeutel am Grunde in je 1 oft borstige Spitze endend. Früchte schmal kegelförmig, mit dem größten Durchmesser beim Pappus , anliegend behaart. Pappus aus 5-15 lanzettlichen, lang zugespitzten trockenhäutigen Schuppen bestehend.

Die Gattung Xeranthemum umfaßt 6 Arten und hat zur Hauptsache mediterrane Verbreitung.