Carduus Personata (L.) Jacq.

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 429

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/8C82323B-002E-B5C4-7EE2-AD05ED2002FD

treatment provided by

Donat

scientific name

Carduus Personata (L.) Jacq.
status

 

Carduus Personata (L.) Jacq.

Kletten-Distel

Ausdauernd, mit dickem Rhizom; 50-150 cm hoch. Stengel aufrecht, meist verzweigt, unten zerstreut, oben dicht filzig behaart, oft mit mehrzelligen Haaren; bis unter die Blütenköpfe beblättert. Stachelloser oberer Stengelteil meist kürzer als der Blütenkopf. Blätter groß, weich, oberseits grün, mit mehrzelligen Haaren oder kahl, unterseits zerstreut bis dicht und graufilzig behaart, die obern ungeteilt, die untern besonders gegen den Blattstiel zu tief fiederteilig, gezähnt ( Zähne nach vorn gerichtet), am Stengel mit verschmälertem Grunde sitzend und herablaufend. Stacheln höchstens 3 mm lang, kaum stechend. Köpfe am Ende der Zweige knäuelig gehäuft, aufrecht, 1,5-2,5 cm dick und etwa so lang. Äußere Hüllblätter am Grunde etwa 1,5 mm breit und in eine lange Spitze verschmälert, mit kurzem, kaum stechendem Stachel, mindestens ⅔ so lang wie die innersten Hüllblätter, im obern Teil abstehend oder nach außen gebogen. Kronen mit 21ippigem oberm Teil, 1,4-1,6 cm lang. Kronzipfel etwa so lang wie die Kronröhre (bei den andern Carduusarten des Gebiets bedeutend kürzer!). Früchte 3-4 mm lang. Pappus 0,8-1,5 cm lang. - Blüte: Sommer.

Zytologische Angaben. 2n = 18: Material aus dem Berner Oberland (Larsen 1954a), aus der Slowakei (Index Slov. 1967). 2n = 22: Material von verschiedenen Stellen aus den Karpaten (Kazubowska 1955).

Standort. Montan und subalpin. Feuchte, nährstoffreiche, humose, tonige Böden. Erlenwälder, Hochstaudenfluren, nasse Fettwiesen, Gebüsche, feuchte Schuttplätze, überdüngte Plätze. Alnetum incanae violetosum biflorae Br.-Bl. 1950.

Verbreitung. Mittel- und südeuropäische Gebirgspflanze: Plateau Central, Vogesen, Schwarzwald, Rhön, Ries, Frankenwald, Erzgebirge, Sudeten, Jura, Alpen, Apennin ( südwärts bis in die Abruzzen), Karpaten, Gebirge der Balkanhalbinsel. - Im Gebiet: Alpen, Alpenvorland, Jura, Vogesen, Schwarzwald, Baar; verbreitet und häufig.

Bemerkungen. Im Aostatal und im Valsesia (Angaben auch aus dem Kanton Neuenburg) soll eine Sippe mit beiderseits kahlen Blättern und kleineren Blütenköpfen vorkommen (C. simplicifolius Sang.), die sonst nur im Apennin auftritt. Die systematische Stellung und geographische Verbreitung der Sippe müssen abgeklärt werden.

Kingdom

Plantae

Phylum

Tracheophyta

Class

Magnoliopsida

Order

Asterales

Family

Asteraceae

Genus

Carduus