Cynara Cardunculus L.

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 422

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/8DA378C6-2684-F512-9DDF-A790ED325AF4

treatment provided by

Donat

scientific name

Cynara Cardunculus L.
status

 

Cynara Cardunculus L.

Artischocke, Kardone

Ausdauernd; 50-120 cm hoch. Blätter kahl oder, vor allem unterseits, filzig behaart, sehr groß (bis 70 cm lang), fiederteilig, mit lanzettlichen, stachligen oder nicht stachligen Abschnitten. Köpfe groß, 3 - 8 cm im Durchmesser. Hülle kugelig, kahl. Hüllblätter mit oder (in Kulturformen) ohne Stachel, am Grunde 0,8 - 3 cm breit. Kronen mit 2lippigem oberm Teil, bis 4 cm lang, blau oder violett. Früchte 2-4 mm lang. Pappus 20-35 mm lang. - Blüte: Sommer.

Zytologische Angaben. 2n = 34: Material aus Argentinien (Covas und Schnack aus Darlington und Wylie 1955).

Bemerkungen. Die ursprünglich mediterrane Pflanze wird bei uns im Genferseegebiet und auf der Alpensüdseite (z. B. Comerseegebiet, Veltlin, Bergamo, Val Camonica) in 2 fast stachellosen Sorten als Gemüse kultiviert: 1. Artischocke ( C. Scolymus L. ) mit besonders fleischigem Blütenboden und Hüllblattgrund; 2. Kardone oder spanische Artischocke ( C. Cardunculus s.str.) mit fleischigen Blattstielen und Blattrippen.

Kingdom

Plantae

Phylum

Tracheophyta

Class

Magnoliopsida

Order

Asterales

Family

Asteraceae

Genus

Cynara