Carabodes labyrinthicus (Michael)

Sellnick, M. & Forsslund, K. - H., 1953, Die Gattung Carabodes C. L. Koch 1836 in der schwedischen Bodenfauna (Acar. Oribat.), Arkiv för Zoologi, Ser. 2 4, pp. 367-390: 387-388

publication ID

ORI11095

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/8E9E81CC-FE07-51FC-06A7-6882D7A9DD12

treatment provided by

Thomas

scientific name

Carabodes labyrinthicus (Michael)
status

 

Carabodes labyrinthicus (Michael)  

(Abb. 12)

1879. J. R. Micr. Soc. 2:249, Taf. 11, Fig. 2-3. ( Tegeocranus l.   )

Diese Art ist in Europa verbreitet, doch tritt sie nie in besonders grosser Zahl auf. Man hat sie bisweilen nicht wiedererkannt, da die Abbildung, welche Michael im Band I von British Oribatidae (Taf. XXI, Fig. 1) gibt, nicht Carabodes labyrinthicus   , sondern C. minusculus Berlese   ist. Oudemans und Trägärdh haben sich täuschen lassen. Oudemans beschreibt 1903 eine Art Cepheus heimi   und Trägardh 1910 Carabodes marginepunctatus   . Beide Arten sind C. labyrinthicus Michael   .

Die Art ist sehr leicht an ihrem Org zu erkennen. Dieses ist ein recht dicker Kolben mit Spitzchen auf dem distalen Ende des Kopfes, welche alle in die Längsrichtung des Org gestellt sind. Es gibt keine andere Art mit einem Org von gleicher Beschaffenheit.

Die Knötchen, mit denen die MF bedeckt ist, sind nicht immer gleich gross und fliessen bei manchen Exemplaren zu unregelmäßigen Leisten zusammen, bei anderen aber nicht.

Fundorte in Schweden:

Sk. Sjöholmen 10.49. Eichenwald (D). - Kullen, Mölle 11.49. Dryopteris   (D). - Do. von Juniperus-Ästen (D). - Dalby 8.29. Förna in Laubgebäusch und Haufen trockener Äste in Fichtenwald (F).

Bl. Nättraby 10.48. Buchenwald (D). - Karlskrona 10.48. Laubwald (D). - Asarum 4.45. Auf junger Fichtenpflanze (F).

Sm. Holmsjö 8.49. Mischwald (D).

Hall. Onsala, Raö 9.41. Espen-Hasel-Bestand (L).

Upl. Stockholm, Lilljanskogen 11.31. Boden unter Fichte (F). - Danderyd, Stocksund 6.36. Auf Tannenstamm (F). - Do. Karlsro I-II.41. Flechten auf Birken und Kiefernstämmen (F). - Rasbo, Linnés Hammarby 6.30. Moos u. Humus in Nadelwald (F). - Vänge, Fibywald 9.44. Hylocomium   in Fichtenwald (F).

Vstm. Norberg, Bjurfors 40. Auf toter Birke (T).

Dlr. Ludvika, Brunnsvik 7.42. Förna in Mischwald (F). - Grangärde, Stormossen 7.42. Unter der Rinde einer windgefällten, toten Kiefer (F).

Jmt. Lit 6.49. 2 Fänge, aus faulem Holz und aus Boden (S). - Enafors 6-7.49. 18 Fänge aus den verschiedensten Lokalitäten (S). - Medstugan 7.49. 6 Fänge aus faulem Holz, Laubhumus und Cladonia   (S).

Vb. Degerfors, Kulbäcksliden u. Svartberget 32-40. 29 Fänge aus Moos und Humus, 3 aus Flechten vom Boden und von Stein in Vaccinium-, Dryopteris- und Geranium-Waldtyp. 7 aus Stubben von Nadelholz. 8 von lebenden Nadelhölzern und Birken. 8 Fänge von lebendem Vaccinium   und von Kräutern (F).

LuLpm. Sarek, Säkokhütte 7.03 in Laub (T). - Katokjokk 7.03 unter Stein und Laub (T). - Aktse 7.03. Mischwald (T). - Rapadalen 7.03. Moos, Flechten, Birkenlaub (T). - Säkokhütte 7.07. Zwergbirkenlaub (T). - Do. Rinde von Birke (T). - Muddus 7.44. Von Dicranum   in Fichtenwald, Vacciniumtyp (F).

TLpm. Abisko, Karsonjuonje 00. (T). - Abisko 6.38. Moos an Tümpel (Ti). - Abisko 7.51. 6 Fänge aus Laub, Humus von Betula nana   , Empetrum   u. Sphagnum   bis 850 m ü. M. (S).

Kingdom

Animalia

Phylum

Arthropoda

Class

Arachnida

Order

Sarcoptiformes

Family

Carabodidae

Genus

Carabodes

Loc

Carabodes labyrinthicus (Michael)

Sellnick, M. & Forsslund, K. - H. 1953
1953
Loc

Tegeocranus l.

Berlese 1890
1890