Liochthonius horridus

Moritz, M., 1976, Revision der europäischen Gattungen und Arten der Familie Brachychthoniidae (Acari, Oribatei) Teil 1. Allgemeiner Teil: Brachychthoniidae Thor, 1934. Spezieller Teil: Liochthonius v. d. Hammen, 1959, Verachthonius nov. gen. und Paraliochthonius nov. gen., Mitteilungen aus dem Zoologischen Museum in Berlin 52, pp. 27-136: 99

publication ID

ORI10013

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/93F1751D-1D48-A571-D709-9D0F1A5A6EE9

treatment provided by

Thomas

scientific name

Liochthonius horridus
status

 

4. Horridus-Gruppe  

In dieser Gruppe sind 4 Arten zusammengefaßt, von denen nur Liochthonius evansi (Forsslund)   durch einige abweichende Merkmale, wie gegabelte Sensillusspindel, weiter Abstand und andersartige Stellung der Interiamellarhaare oder auseinandergerückte interbothridiale Maculae eine gewisse Sonderstellung einnimmt. Liochthonius evansi   dürfte aus diesem Grunde eher eine extrem gestaltete Art innerhalb der lapponicus-Gruppe mit Konvergenzerscheinungen zur horridus-Gruppe   repräsentieren. Aus praktischen Gründen der Determination wird die Art als Anhang dieser Gruppe abgehandelt.

Allen Arten gemeinsam sind lange, auf Insertionshöckern stehende Dorsalborsten, die durch breite Randvela oder eine schlauchartige Erweiterung stark hypertrophiert sind. Alle Borsten sind mehr oder weniger mit kleinen Randspitzen versehen. Der Exobothridialhöcker ist stark reduziert oder fehlt ganz. Die interbothridialen Maculae sind im allgemeinen klein und in der Mediane zusammengerückt, so daß sie sich sowohl in der Längs- als auch in der Querrichtung berühren.