Liacarus coracinus (C. L. Koch, 1841),

Beck, L. & Woas, S., 1991, Die Oribatiden-Arten (Acari) eines suedwestdeutschen Buchenwaldes I., carolinea 49, pp. 37-82: 49

publication ID

ORI5378

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/9B1DB5F5-6B6D-F2C5-6667-F75BE56A1E2C

treatment provided by

Thomas

scientific name

Liacarus coracinus (C. L. Koch, 1841)
status

 

Liacarus coracinus (C. L. Koch, 1841) 

Bestimmung nach Willmann (1931:152), Schuster (1956: 97), Sellnick (1960:102)

Länge 650-840 µm, Länge:Breite 1,45-1,75 (11 Ex.)

Belegmaterial: Stadtwald Ettlingen, Moderbuchenwald, Bodenstreu, F-Schicht, II/1979, 5 Ex., LNK A 0324GoogleMaps  ; H-Schicht, III/1984, 3 Ex., LNK A 0325GoogleMaps  .

Diskussion

Die Identifizierung dieser Art ist nach den genannten Autoren nicht ganz eindeutig; auch die Hinzunahme der Abbildung von Giljarov & Krivoluckij (1975:180) und der Beschreibung von Mihelcic (1957) bringt keine definitive Klärung. Gerade die Unmenge neuer Arten, die Mihelcic beschrieben hat, bestärken uns in der Annahme, daß Liacarus-Arten  sehr variabel und teilweise zu synonymisieren sind, was bereits Schuster (1956) vermutet. Unsere Tiere stimmen mit seiner Beschreibung und Abbildung weitgehend überein, wenngleich seine Tiere mit 783-940 µm deutlich größer sind. Aus der Diskussion bei Schuster geht auch hervor, daß die Außenspitze der Cuspides sehr unterschiedlich ausgeprägt sein kann, bei seinen Tieren "deutlich und scharf", nach anderen Autoren fehlt sie gänzlich und bei unseren Tieren ist sie fast fehlend bis deutlich vorhanden. Leider wurde das unserer Meinung nach eindeutige Merkmal, die feine Längsriefung des Notogaster, bisher noch von niemand erwähnt.

Wir stützen die Identifizierung von L. coracinus  vor allem auf folgende Merkmale:

- Die Kutikula des Notogaster weist eine feine Längsriefung auf, die allerdings nur im mikroskopischen Präparat nach Aufhellung in Form schmaler, langer, durchscheinender Streifen auszumachen ist,

-11 Notogasterhaare, fein, aber doch deutlich sichtbar,

- lange Interlamellarhaare,

- Lamellen vorne nicht verschmolzen, nur die Heftkanten bilden eine Translamelle mit einem kleinen, stumpfen Intercuspidalzahn,

- Cuspis innen mit langer, scharfer Spitze, außen an der Basis des Lamellarhaares nur mit einem kleinen, manchmal nur angedeuteten Zahn,

- dorsosejugale Linie median leicht konkav.