Buphthalmum speciosissimum L.

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 520

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/A2EF8D69-9520-9AF9-F30D-EC218951687D

treatment provided by

Donat

scientific name

Buphthalmum speciosissimum L.
status

 

1 Buphthalmum speciosissimum L.

( Telekia speciosissima [L.] Less.)

Prächtiges Ochsenauge, Telekie

15-50 cm hoch. Stengel meist einfach, abstehend behaart; Haare mehrzellig, über 1 mm lang, teilweise auch kürzer und drüsig. Blätter beiderseits fast kahl, nur an den stark hervortretenden Nerven zerstreut behaart, steif, lederig, breit oval, meist mit aufgesetzter Spitze, am Rande mit feinen, aufgesetzten Zähnen; die untern Blätter in einen kurzen, geflügelten Stiel verschmälert, bis 15 cm lang, die obern mit breit herzförmigem Grunde den Stengel umfassend. Köpfe meist einzeln; Durchmesser 4-6 cm. Hüllblätter zerstreut behaart, lanzettlich, allmählich zugespitzt. Spreublätter schmal lanzettlich, spitz. Zungenförmige Blüten 1 - 2 mm breit. Früchte im obern Teil zerstreut kurzhaarig, 3-4 mm lang; die randständigen ± 3kantig, Kanten nicht geflügelt; die innern wenig tief gerillt. Pappus 1 - 2 mm lang. - Blüte: Sommer.

Zytologische Angaben. 2n = 20: Material von der Grigna (Favarger 1959).

Standort. Kollin, montan und subalpin. Trockene, steinige Böden in warmen Lagen; auf Kalk und Dolomit. Buschige Hänge, Felsen, felsige Wiesen. Potentillo-Telekietum speciosissimi Sutter 1962.

Verbreitung. Bergamasker Pflanze: Bergamasker- und Südtiroler Alpen vom Comersee bis zum Gardasee. Verbreitungskarten von Pitschmann und Reisigl (1959) und mit zusätzlichen Ergänzungen von Fenaroli (1965) und in Hegi VI/3 (2. Aufl. 1966); dort auch Aufzählungen von Einzelfundorten. - Im Gebiet vom Val Cavargna und von Canzo ostwärts; nicht häufig.

Bemerkungen. Das verwandte südosteuropäische B. speciosum Schreber , das zusammen mit B. speciosissimum gelegentlich als eine eigene Gattung, Telekia Baumgartner , abgetrennt wird, unterscheidet sich durch folgende Merkmale: Bis 1 m hoch; Blätter weich, die untern mit dem langen Stiel bis 60 cm lang, die obern mit verschmälertem oder gestutztem Grund sitzend, den Stengel kaum umfassend; Köpfe zu mehreren; zungenförmige Blüten kaum 1 mm breit; Früchte 6 mm lang. 2n = 20: Material aus botanischem Garten (Tongiorgi 1935, Baksay 1957b, Zhukova 1967b). B. speciosum wird gelegentlich als Zierpflanze gezogen und verwildert selten in Hochstaudenfluren oder Parks (z. B. Angaben von Bludenz in Vorarlberg).