Tapinoma Voeltzkowi, Forel, A., 1907

Forel, A., 1907, Ameisen von Madagaskar, den Comoren und Ostafrika., Ameisen von Madagaskar, den Comoren und Ostafrika (Reise in Ostafrika in den Jahren 1903 - 1905 mitteln der Hermann und Elise geb. Heckmann Wentzel-Stiftung ausgeführt von Professor Dr. Alfred Voeltzkow. Wissenschaftliche Ergebnisse 2 (2)), pp. 75-92: 84-85

publication ID

http://doi.org/ 10.5281/zenodo.11539

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/A522CB31-FC6B-F819-112B-1AEF36B65C7B

treatment provided by

Christiana

scientific name

Tapinoma Voeltzkowi
status

n. sp.

Tapinoma Voeltzkowi   HNS   n. sp.

☿. L. 2,3 - 3,0 mm. Kopf wie bei den kleinen Exemplaren von erraticum   HNS   , aber schmaeler, hinten weniger verbreitert, mit weniger gewoelbten Seiten, hinten tiefer ausgebuchtet. Die Augen etwas groesser, eher hinter der Mitte. Einschnitt des Clypeus ebenso schmal und eher noch tiefer wie bei erraticum   HNS   . Die tiefen Fuehlergruben lassen zwischen sich nur einen schmalen konvexen Teil des Clypeus hervortreten, viel schmaeler als bei erraticum   HNS   . Stirnleisten dem Auge naeher als der Kopfmittellinie. Mandibeln fein genetzt. kleiner als bei erraticum   HNS   , mit langem, spitzem Endzahn. Fuehler und Laenge des Schaftes wie bei erraticum   HNS   . Promesonotalnaht sehr scharf, das Profil des Thorax etwas einschneidend; das Mesonotum bildet eine zwar schwache, aber von derjenigen des Pronotums sich ziemlich deutlich absondernde Woelbung fuer sich. Mesometanotaleinschnuerung sehr tief und winkelig, wie bei Technomyrmex albipes   HNS   Sm. Metanotum schief, aber scharf kubisch, mit einer aufsteigenden, etwas trapezfoermigen Basalflaeche, die hinten breiter ist als vorne und winkelig in die 1 1 / 2 - mal so lange abschuessige Flaeche uebergeht. Schuppe und Hinterleib wie bei T. erraticum   HNS   ; Kloakenoeffnung unterstaendig (nicht apikal wie bei Technomyrmex   HNS   ).

Dicht genetzt und schimmernd; Mesonotum und Metanotum dicht punktiert-genetzt und matt. Pubeszenz wie bei T. erraticum   HNS   ; abstehende Behaarung fehlt.

Schwarz; Clypeus, Schenkel und Vorderhueften braun; Mandibeln und Fuehler braungelb. Tarsen. Schienen, Schenkelringe, Mittelhueften und Hinterhueften hellgelb.

Der Kaumagen hat die fuer Tapinoma   HNS   typische Glocke und ist keineswegs wie bei Engramma gebaut; die Glocke hat auch die von Emery bei Tapinoma   HNS   beschriebene areolaere Struktur.

♂ (?). L. 4,2 mm. Mandibeln spitz dreieckig, scharfrandig resp. mikroskopisch gezaehnelt. Clypeus mit dreieckiger Ausrandung. Kopf breiter als lang. Schaft ganz kurz, zweimal so lang als dick, kuerzer als das zweite Geisselglied. Erstes Geisselglied ganz kurz, dicker als lang. Thorax breiter als der Kopf.

Metanotum konvex. Schuppe, durchaus nicht, verwachsen, oben geradrandig, nach vorn geneigt, aber maessig hoch. Aeussere Genitalklappen breit, mit gegen unten ausgerandeten Endrand; mittlere Klappen mit einem sehr langen aeusseren und einem kuerzeren inneren Fortsatz, Skulptur seichter als beim ☿, aber doch schaerfer als bei erraticum   HNS   , matter als bei dieser Art. Behaarung und Farbe wie beim ☿, aber alle Schenkelringe braun und die Fuehler und Mandibeln braeunlich. Fluegel ziemlich kurz, ziemlich glashell, mit zwei Cubitalzellen.

Nur mit Zweifel ziehe ich dieses ♂ zu Tapinoma Voeltzkowi   HNS   . Seine Fuehler sind denjenigen der Technomyrmex-Arten aehnlich. Seine Schuppe ist abweichend und verdaechtig; ebenso die Genitalklappen. Uebrigens stimmt vieles ueberein und ist der Fundort gleich.

Anderseits ist auch der ☿ mit Technomyrmex   HNS   , speziell mit albipes   HNS   , Mayri   HNS   etc. nahe verwandt, besonders durch die Form des Metanotum. Aber die unterstaendige Kloakenoeffnung und der tiefe Clypeuseinschnitt haben mich bewogen, diese Art provisorisch zu Tapinoma   HNS   zu ziehen. Von T. albipes   HNS   unterscheidet sie sich durch die viel laengere Basalflaeche des Metanotum, durch die Lage der Kloake, die wohl auf starke Analdruesen schliessen laesst, und durch die Kopfform. Wenn das ♂ wirklich dazu gehoert, wuerde es sie jedoch mehr zu Technomyrmex   HNS   ziehen. Jedenfalls wird durch diese Form die Ansicht Emerys erhaertet, dass Tapinoma   HNS   und ' Technomyrmex   HNS   kaum voneinander abzugrenzen sind.

Fundnotizen: Insel Fundu (W. Pemba, Ostafrika), Malindi (Ostafrika).

Der ☿ aus Malindi ist etwas groesser als jene aus Fundu.

Kingdom

Animalia

Phylum

Arthropoda

Class

Insecta

Order

Hymenoptera

Family

Formicidae

Genus

Tapinoma