Liacarus ovatus,

Mihelcic, F., 1958, Revision und Beitrag zur Kenntnis einiger Liacarus-Arten aus Kärnten und Tirol, Zoologischer Anzeiger 161, pp. 86-90: 90

publication ID

ORI5353

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/A68EB3D3-CAAA-C965-A011-3041303120D7

treatment provided by

Thomas

scientific name

Liacarus ovatus
status

 

7. Liacarus ovatus  Mih. (Abb. 7)

Die Cuspides der Lamellen reichen über die Rostrumspitze hinaus. Sie sind jedoch kurz und besitzen eine seichte Einbuchtung oder Kerbe, die jederseits mit einem kurzen Zahn bewaffnet ist. Der Außenzahn ist kleiner als der Innenzahn, doch ist der Unterschied nicht erheblich. Die Innenzähne sind nach außen gebogen und stoßen mit ihrer Innenkante bald zusammen, gehen aber bald auseinander und lassen einen kurzen, breiten, eiförmigen Spalt frei. Die Lamellen sind größtenteils dunkel, die Cuspides jedoch hell. Das Rostrum ist dreilappig, der Einschnitt ist kurz, schräg mach hinten gerichtet, der Mittellappen gerundet mit niedrigem, glattem Aufsatz.

Die Grenzlinie ist bogig, vor ihr ist jederseits ein heller Fleck.