Cirsium salisburgense (Willd.) G. Don

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 418

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/AC14D5C2-2BF2-28F1-9F29-D3B239052800

treatment provided by

Donat

scientific name

Cirsium salisburgense (Willd.) G. Don
status

 

Cirsium salisburgense (Willd.) G. Don

( C. tricephalodes DC. , C. rivulare Link )

Bach-Kratzdistel

Ausdauernd, mit kriechendem Rhizom und dünnen Wurzeln; 30-90 cm hoch. Stengel und Blätter wie C. tuberosum (Nr. 9), aber Blattabschnitte meist ungeteilt, lanzettlich. Köpfe zu 2 - 4 am Ende des Stengels. Hülle, Hüllblätter und Krone wie bei C. tuberosum (Nr. 9), aber Hüllblätter mit ovaler Harzdrüse. Früchte 4 - 4,5 mm lang, meist braun. Pappus 1-1,5 cm lang. - Blüte: Sommer.

Zytologische Angaben. 2n = 34: Material aus Polen (Czapik 1958), aus botanischem Garten (Moore und Frankton 1962), von der Haute Garonne (Delay 1970).

Standort. Kollin und montan. Durchfeuchtete, nährstoffreiche, tonige, ± neutrale Böden. Sümpfe, oft in Scirpus silvaticus - Beständen. Scirpo-Cirsietum Br.-Bl. 1949, Valeriano-Cirsietum Kuhn 1937.

Verbreitung. Mitteleuropäische Pflanze: Mitteleuropäische Gebirge und Hügelländer von den Pyrenäen bis zu den Karpaten; nordwärts bis Ostpreußen und Litauen; südwärts bis zu den Alpen und den nördlichen Gebirgen der Balkanhalbinsel. - Im Gebiet: Jura (Savoyen bis Hasenmatt, Schaffhausen), Oberrheinische Tiefebene, südlicher Schwarzwald, Baar, Hegau, Bodenseegebiet, Nordalpen, Zentralalpen (Maurienne, Tarentaise, Oberwallis); selten.

Kingdom

Plantae

Phylum

Tracheophyta

Class

Magnoliopsida

Order

Asterales

Family

Asteraceae

Genus

Cirsium