Callistephus chinensis (L.) Nees

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 546

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/B145C152-29C7-93A0-8FB2-2DC3040CE19C

treatment provided by

Donat

scientific name

Callistephus chinensis (L.) Nees
status

 

Callistephus chinensis (L.) Nees

( C. hortensis Cass. )

Sommeraster

1 jährig, mit Pfahlwurzel; 10-80 cm hoch. Stengel aufrecht, abstehend behaart (Haare mehrzellig, ca. 1 mm lang), 1-5 köpfig. Blätter besonders am Rande behaart, die untern gestielt, breit lanzettlich und grob gezähnt, die obern ungestielt, schmäler und ganzrandig, im obern Drittel am breitesten. Blütenköpfe im Durchmesser 4 - 8 cm, einzeln am Ende des Stengels und der Zweige. Hülle halbkugelförmig, 1,5 - 3 cm lang. Äußere Hüllblätter wie kleine Stengelblätter, besonders am Rande behaart, 2-6 mm breit, die innern häutig, bedeutend kürzer als die äußern. Äußere Blüten zungenförmig, purpurn, blau, lila oder weiß, 1- bis mehrreihig; innere Blüten röhrenförmig und gelb oder bei Gartenformen oft zungenförmig und wie die äußern Blüten gefärbt. Früchte 3-5 mm lang, zylindrisch, abgeflacht, behaart. Pappus aus einer äußern Reihe kurzer, verwachsener Borsten und einer innern Reihe 3-5 mm langer, rauher, freier Borsten bestehend. - Blüte: Später Sommer und Herbst.

Zytologische Angaben. 2n = 18: Material aus Japan (Tahara und Shimotomai 1926, Huziwara 1954b), aus Gärten (Vaarama und Sulkinoja 1958).

Standort. Kollin und montan. Lockere, nährstoffreiche Böden in wärmeren Lagen. Schuttplätze, kiesige Wege Ödland.

Verbreitung. Ostasiatische Pflanze: China, Japan. - Im Gebiet oft in Gärten als Zierpflanze gepflanzt und selten verwildert.