Senecio spathulifolius (Gmelin) Griesselich

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 494

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/B295C382-767E-25E5-888E-1A61F23730F6

treatment provided by

Donat

scientific name

Senecio spathulifolius (Gmelin) Griesselich
status

 

Senecio spathulifolius (Gmelin) Griesselich

Spatelblättriges Kreuzkraut

20-70 cm hoch. Stengel zerstreut spinnwebig bis filzig behaart. Blätter unterseits ziemlich dicht filzig behaart (deutlich dichter behaart als auf der Oberseite), oberseits zerstreut behaart bis fast kahl, die grundständigen oval oder lang oval ( größte Breite meist im untern Drittel), am Grunde gestutzt und plötzlich in den Stiel verschmälert, 3 - 5mal so lang wie breit (mit Stiel); Stiele etwa so lang oder länger als sdie Spreite. Köpfe im Durchmesser 2-4 cm; Stiele zur Blütezeit 1,5 - 5 cm lang. Hüllblätter grün, höchstens an der Spitze purpurn. Kronen gelb. - Blüte: Später Frühling und früher Sommer.

Zytologische Angaben. 2n = 48 und 50: Material aus botanischen Gärten (Afzelius 1949).

Standort. Kollin und montan. Wechselfeuchte, meist kalkarme, neutrale bis mäßig saure, torfige Böden. Flachmoore, Riedwiesen, lichte Wälder.

Verbreitung. Mitteleuropäische Pflanze: Innerhalb der Linie Nordspanien-Südengland-Südbelgien-Rheinland-Braunschweig-Sachsen-Oberösterreich-Alpen-Plateau Central-Pyrenäen. - Im Gebiet: Oberrheinische Tiefebene, Hegau, Jura und vorgelagertes Mittelland (vor allem westlicher Teil); selten. Über die Angaben vom Comerseegebiet (Corni di Canzo) s. unter Bemerkungen zu S. Gaudinii (Nr. 2c).

Kingdom

Plantae

Phylum

Tracheophyta

Class

Magnoliopsida

Order

Asterales

Family

Asteraceae

Genus

Senecio