Senecio Jacobaea L.

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 504

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/B3FD183D-846F-9BC6-32A0-DCD4DAE9202B

treatment provided by

Donat

scientific name

Senecio Jacobaea L.
status

 

Artengruppe des Senecio Jacobaea L.

Jakobs-Kreuzkraut

2 jährig oder ausdauernd, mit kurzem Rhizom. Stengel aufrecht, locker spinnwebig behaart bis fast kahl, im obern Teil verzweigt, beblättert. Blätter kahl oder behaart, im Umriß oval bis lanzettlich, unregelmäßig buchtig gezähnt bis unterbrochen fiederteilig (Buchten zwischen den Abschnitten ohne Zähne), die untern Blätter gestielt, die obern mit 2 Zipfeln den Stengel wenig umfassend. Blütenköpfe zahlreich, in einer doldenartigen Rispe. Hülle weit glockenförmig, 6-8 mm lang, außen von einzelnen, 2-3 mm langen, schmal lanzettlichen Blättern umgeben. Innere Hüllblätter 12-15, 2 - 4mal so lang wie breit, meist zerstreut spinnwebig behaart, auf dem Rücken mit 1 - 3 zur Fruchtzeit deutlich sichtbaren strichförmigen Harzdrüsen (im Gebiet nur bei dieser Artengruppe so!); Hüllblätter nach dem Abfallen der Früchte nicht zurückgebogen. Kronen gelb, zungenförmige 12-15. Früchte 1-2 mm lang, 6-8rippig, behaart oder kahl. Pappus weiß.

Die Artengruppe des S. Jacobaea ist zur Hauptsache im Mittelmeergebiet verbreitet. Sie ist mit S. alpinus (Nr. 12) nahe verwandt und bildet Bastarde. Innerhalb der Artengruppe sind Bastarde häufig und verwischen teilweise (so zwischen S. aquaticus und S. erraticus) die Artgrenzen. Alle Arten sind, vor allem hinsichtlich Blattformen, vielgestaltig. Chromosomengrundzahl: n = 20.