Helichrysum italicum (Roth) Guss.

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 483

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/C39C5C6B-4A99-E1B2-D76B-79520B69AE5E

treatment provided by

Donat

scientific name

Helichrysum italicum (Roth) Guss.
status

 

Helichrysum italicum (Roth) Guss.

( H. angustifolium DC. )

Italienisches Sonnengold

Hülle deutlich länger als dick, 4-6 mm lang und 3-4 mm dick, zylindrisch bis glockenförmig. Die innern Hüllblätter 3 - 4mal so lang wie die äußern. Sonst wie H. Stoechas (Nr. 1). - Blüte: Später Frühling und Sommer.

Zytologische Angaben. 2n = 28: Material aus Mittelitalien (Mori 1957), aus Jugoslawien (Nilsson und Lassen 1971).

Standort. Kollin. Trockene, meist kalkreiche, steinige oder felsige Böden in warmen Lagen. Grasplätze, Felsen.

Verbreitung. Südeuropäische Pflanze: Östliche Iberische Halbinsel, Südfrankreich, Korsika, Apenninen- und Balkanhalbinsel, Zypern. - Im Gebiet: Südliches Comerseegebiet (Rossino, Vercurago, Olgiate, Abbadia bei Lecco), südöstliche Bergamasker Alpen (Adrara bei Sarnico, Valle Calepio, Westufer des Iseosees).