Liacarus robustus, Mihelcic, F., 1954

Mihelcic, F., 1954, Beitrag zur Kenntnis der Oribatiden Mitteleuropas (Neue Liacarus-Arten), Zoologischer Anzeiger 153, pp. 298-308: 305

publication ID

ORI8141

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/C3BEF06F-6E53-DBCB-399F-EF8EAA34BAB1

treatment provided by

Thomas

scientific name

Liacarus robustus
status

n. sp.

8. Liacarus robustus  n. sp. (Abb. 8)

Zugleich mit L. sejunctus und L. cuspidatus fand ich auch die neue als L. robustus  benannte Art.GoogleMaps 

Das Tier mißt 960 bis 980 µ in der Länge und 650 bis 690 µ in der Breite. Sein Hysterosoma ist rundlich oval. Die Endhaare sind kurz und kräftig.

Die Lamellen sind lang und breit und bedecken nicht das ganze Propodosoma und Rostrum. Von oben können wir die Rän- des Propodosomas und das kräftige Tectopedium I beobachten. Die Lamellen sind nur ein kurzes Stück verwachsen: ihr Innenrand ist dunkel und besitzt einen helleren mittleren Zapfen. Die Cuspides sind lang, bezahnt, beide Zähne sind gut entwickelt; der Außenzahn ist kräftiger und länger als der Innenzahn. Zwischen den Cuspides ist ein basal verbreiterter Spalt. Die Rostralhaare sind dünn und nach innen gebogen; die Lamellarhaare aber kräftig und ebenso nach innen gebogen. Die Interlamellarhaare entspringen etwas vor der ausgebuchteten Grenzlinie. Das Organum wird verdeckt; der Sensillus ist spindelförmig; seine Basis ziemlich lang, die Spitze aber kurz.