Suctobelba falcata, Forsslund, K. - H., 1941

Forsslund, K. - H., 1941, Schwedische Arten der Gattung Suctobelba Paoli (Acari, Oribatei)., Zoologiska Bidrag, Uppsala 20, pp. 381-396: 391-392

publication ID

ORI10037

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/D37CCFDA-0976-126A-CC6F-55FEC96AB72F

treatment provided by

Thomas

scientific name

Suctobelba falcata
status

n. sp.

7. Suctobelba falcata  n. sp.

(Fig. 7.)

Bezüglich der Rostralzähne stimmt diese Art vollständig mit S. longicuspis Jacot  überein. Leider gibt Jacot eine sehr kurzgefasste Diagnose (1937 b, S. 363), die nur das Rostrum, Pseudost.-Organ, die Dorsalborsten und Länge wie Breite des Tieres umfasst. Sonst wird nur noch erklärt, dass die Art "similar to S. frothinghami  but smaller" ist. Da man auf dieser Grundlage die schwedische mit der nordamerikanischen Form mit Sicherheit nicht identifizieren kann, muss man die erstere als einer anderen Art zugehörig betrachten, die der S. longicuspis Jacot  sehr nahesteht.

Rostrum kurz, unbedeutend länger als die Hälfte der Länge des Tectop. I, an der Spitze abgerundet, proximal in der Mitte mit nach vorne konvexen, grob und unregelmässig gezähnten Leisten, distal dicht körnig; Rostralzähne ganz mit den von S. longicuspis Jacot  übereinstim-; Rostralhaare auf einem kleinen Knoten auf der Seite des Rostrums. Mittelpartie des Propod. ohne oder mit 1-2 Knötchen. Lam.- Knospe gross, zeigt die Form einer relativ schmalen, rhombischen Leiste mit einer Spitze nach vorne; Lam. proximal unvollständig. Interpseud. breit dreieckig mit abgerundeter Spitze, die das Pseudost. erreicht. Stiel des Pseudost.-Organs an der Basis schmal, allmählich nach aussen zu einer lanzettförmigen Keule ohne Haare sich verdickend. Tectop. III ohne abgesetzte Hinterlobe. Hyst.- Zähne kräftig, paarweis dicht sitzend, Innenrand der medialen, Aussenrand der lateralen hinten mit Portsatz. Genitalklappen unbedeutend kürzer als die Analklappen.

Länge 236-254 µ (Mittelwert 246 µ, 5 Ex.), Breite 123-139 µ (Mittelwert 129 µ, 3 Ex.). Hyst.: Propod. = 1:0,66 (Durchschn.).

Fundort: Holotype in der H-Schicht, Mischwald vom Dryopteris-Typ, Svartberget 13. VIII. 1932. - Kommt spärlich in verschiedenen Waldtypen in der F- und H-Schicht vor, gefunden auch unter der Einde eines alten Kieferstubbens, Kulbäcksliden und Svartberget.