Helianthus tuberosus L.

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 519

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/E15B250B-F969-19EC-2CD6-6D876257F288

treatment provided by

Donat

scientific name

Helianthus tuberosus L.
status

 

Artengruppe des Helianthus tuberosus L.

Knollige Sonnenblume

Ausdauernd, mit manchmal verdicktem Rhizom. Stengel im obern Teil meist verzweigt, wenigstens unter den Köpfen rauhhaarig (mehrzellige Haare). Blätter breit lanzettlich ( grö &szligte Breite im untern Drittel), am Grunde ziemlich plötzlich in den Stiel verschmälert oder abgerundet, gezähnt ( Zähne nach vorn gerichtet), besonders oberseits rauhhaarig, die untern gegenständig, die obern oft wechselständig. Köpfe lang gestielt, meist mehrere. Hüllblätter lanzettlich, am Rande bewimpert, lang zugespitzt. Boden des Blütenkopfes wenig gewölbt. Scheibe mit den röhrenförmigen Blüten im Durchmesser 1 - 2,5 cm. Zungenförmige Blüten gelb, 1,5 - 4 cm lang und 0,7 - 1,2 cm breit. Innere, röhrenförmige Blüten gelb. Früchte mit 4 Borsten.

Die im Gebiet auftretenden Arten sind alles verwilderte Gartenpflanzen (also Kulturformen und oft Bastarde) und deshalb oft recht schwierig einer ursprünglichen Art unterzuordnen. Die genaue Verbreitung und Beständigkeit der im Gebiet verwilderten Arten ist festzustellen.