Arnica L.

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 486

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/E3225BF7-BDA2-27BD-13F3-185720309AE3

treatment provided by

Donat

scientific name

Arnica L.
status

 

Arnica L.

Arnika, Wohlverleih

Ausdauernd. Blätter (wenigstens die untern Stengelblätter) gegenständig. Hülle halbkugelig, aus zahlreichen, in 2 Reihen angeordneten, fast gleichlangen, schmal lanzettlichen, spitzen Hüllblättern bestehend, außen ohne kleinere Hüllblätter. Boden des Blütenkopfes flach, meist behaart, ohne Spreublätter. Blüten gelb, die randständigen zungenförmig und nur ♀, die innern ⚥, röhrenförmig. Früchte zylindrisch bis spindelförmig, 5-10rippig. Pappus immer vorhanden, aus 1 Reihe rauher Pappusborsten bestehend.

Die Gattung Arnica umfaßt nach der monographischen Bearbeitung von Maguire (1943) 32 Arten und hat ihre Hauptverbreitung in Nordamerika. 3 Arten sind apomiktisch (Afzelius 1936, Khokholov 1968).