Helianthus tuberosus L.

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 518

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/E7231DEA-1644-1F04-1E71-91CAC46AA3F7

treatment provided by

Donat

scientific name

Helianthus tuberosus L.
status

 

Helianthus tuberosus L.

Topinambur, Erdbirne

Rhizom lang, am untern Ende mit rübenförmigen bis fast kugeligen Knollen; Pflanze 1-3 m hoch. Stengel auch im untern Teil rauhhaarig. Blätter grob gezähnt ( Zähne länger als 2 mm), die grö &szligten 6 - 15 cm breit, unterseits mit 3 vorspringenden Nerven. Hüllblätter ± anliegend, unten 2 - 4 mm breit, auffällig dunkelgrün (bei den andern Arten der Gruppe grün). Zungenförmige Blüten 12 - 20, 2,5 - 4 cm lang; Scheibe mit den Röhrenblüten im Durchmesser 1 - 1,5 cm. Röhrenblüten kahl. - Blüte: Herbst.

Zytologische Angaben. 2n = 102: Material aus Kulturen (Wagner 1932) und aus Nordamerika (Heiser und Smith 1955); weitere Autoren zusammengestellt von Löve und Löve (1961).

Standort. Kollin. Lockere, nährstoffreiche Böden. Wegränder, Ufer, Schuttplätze.

Verbreitung. Ursprünglich mexikanische Pflanze; in Europa eingeführt. - Im Gebiet gelegentlich als Knollengemüse angepflanzt und selten verwildert.